Speichersdorf — Was die Zuschauer in der voll besetzten Sportarena in Speichersdorf beim Mannschaftswettbewerb der U18-Junioren im Rahmen der Sportkegler-Weltmeisterschaft geboten bekamen, war an Spannung kaum zu überbieten. Lange Zeit lieferten sich die kroatische und die deutsche Mannschaft ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit einem phänomenalen Durchgang des kroatischen Schlussspielers Domagoj Bradaric, der seinen direkten deutschen Kontrahenten Nico Zschuppe auf der Bahn nebenan in Schach hielt, sicherten sich die Kroaten schließlich den Weltmeistertitel. Und das mit einem neuen Weltrekord: 2483 Kegel standen zum Schluss auf der Anzeigentafel. Damit übertraf die kroatische Mannschaft den sechs Jahre alten Weltrekord des deutschen Teams um zehn Kegel.

Kaiser im Einzel-Finale dabei

Mit dem starken Ergebnis von 2450 landete das deutsche Team mit Daniel Barth (Siemens Rudolstadt/604), Christoph Kaiser (TSV Breitengüßbach/591), Marius Bäuerle (SSV Bobingen/661) und Nico Zschuppe (TSG 1861 Kaiserslautern/594) auf Platz 2. Dritter wurden mit einem deutlichen Abstand das Team aus Tschechien.
"Mit dem letzten Räumen war ich nicht zufrieden, das hätte noch mehr sein müssen", bilanzierte Startspieler Daniel Barth nach dem ersten Durchgang selbstkritisch. Marius Bäuerle machte den Zuschauern mit der besten Tageseinzelleistung aller Starter im dritten Durchgang noch Hoffnungen auf das anvisierte Gold. Mit 661 Kegeln verbesserte er seine eigene persönliche Bestmarke um 31 Kegel und schrammte nur knapp am Weltrekord von 670 vorbei.
Vor dem Schlussdurchgang war die Spannung zu greifen. Deutschland ging in Person von Nico Zschuppe mit dem hauchdünnen Vorsprung von drei Holz (1856:1853) vor den Kroaten, die im Endspurt die besseren Nerven hatten, auf die Bahn. Trotz der lautstarken Anfeuerungsrufe der vielen deutschen Fans reichte es am Ende nicht ganz. "Jetzt rechne ich mir im Einzel schon was aus. Heute hat alles gestimmt. Neue Bestleistung, das mit dem Beinah-Weltrekord habe ich erst bei der Verabschiedung nach dem Durchgang realisiert. Das ist einfach geil. Nun hoffe ich, dass die Tagesform am Mittwoch stimmt, die Konkurrenz ist nach wie vor stark, was man am Weltrekord der Kroaten sieht", blickt der 17-Jährige auf die weiteren Wettkämpfe voraus. Durch das gute Ergebnis konnten sich alle vier deutschen Starter für das 24 Teilnehmer umfassende Einzel-Finale qualifizieren.
Den ersten Titel in der Speichersdorfer Sportarena sicherte sich die Tschechische Republik. Dank zweier genialer Partien durch Natalie Topicova (604) und Nikola Portysova (600) gelang den tschechischen Mädchen eine im Spielverlauf schon fast nicht mehr für möglich gehaltene Wende. In der ersten Hälfte des Wettbewerbes sah es nämlich so aus, als ob der Titel an Serbien oder Deutschland gehen würde.
Doch Topicova und Portysova setzten das führende Duo unter Druck und brachte erst Serbien und im Schlussspurt auch Deutschland massiv ins Straucheln.

Anne Tonnat im Einsatz

Im deutschen Team überwog die Freude über die Bronzemedaille, obwohl der Abstand zum Sieger lediglich 33 Kegel betrug, zu Platz 2 fehlten nur 14 Holz. "Raphaela Dietl hat alles versucht, angegriffen, aber dann kam das Spiel der Nerven hinzu, insbesondere im direkten Duell mit Tschechien auf der letzten Bahn", kommentierte Michael Hohlfeld, Pressesprecher des deutschen Kegelverbandes, das packende Schlussduell. Bianca Zimmermann war mit 587 Tagesbeste im deutschen Team, die zweifache Einzelweltpokalsiegerin Alena Bimber holte 583 Kegel für das Team. Die Rattelsdorferin Anne Tonnat und die eingewechselte Jennifer Petrik steuerten 576 Kegel zum Mannschaftsergebnis bei, Raphaela Dietl kam auf 542 Holz. Zimmermann und Bimber haben sich für das Einzel-Finale am Mittwoch qualifiziert. red