Das Bundesfamilienministerium und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung würdigen das Bamberger Bündnis zwischen dem Kindergarten St. Gisela und der Baskidhall ("Aus der Gereuth. Für die Gereuth") für besondere Qualität in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung.

Carolina Trautner, Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales in Bayern, hat den Deutschen Kita-Preis 2020 am vergangenen Samstag an die Initiative "Aus der Gereuth. Für die Gereuth" verliehen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Auszeichnung nicht wie üblich in Berlin, sondern diesmal direkt vor Ort, in der Baskidhall in der Kornstraße, überreicht.

In Anwesenheit zahlreicher Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Sport und öffentlichem Leben sowie einiger Kinder und Eltern betonte die Staatsministerin laut dem Pressebericht: "Der Deutsche Kita-Preis in der Kategorie ,Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres‘ hat einen großen Wert. Besonders Bündnisse können durch die enge Zusammenarbeit und sichere, belastbare Netzwerke viel bewirken." Das Bündnis "Aus der Gereuth. Für die Gereuth" zeige eine solche Wirkungskraft. Es bringe Menschen zusammen. Dabei sei es wichtig, auch den Kindern zu zeigen, dass sie gehört und ernst genommen werden. "Ich wünsche mir, dass der Deutsche Kita-Preis dazu beiträgt, dass dieses Modell noch viele Nachahmer findet."

Neben dem Titel "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres" erhielt "Aus der Gereuth. Für die Gereuth" an diesem Tag auch einen Scheck in Höhe von 25 000 Euro. Mit dem Geld soll u. a. der Bewegungsraum im Kindergarten St. Gisela erneuert und bedarfsgerecht eingerichtet werden. Das erste Projekt, das mit dem Preisgeld finanziert werden soll, ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem fränkischen Musikerkonglomerat "Boxgalopp", das bereits bei der Veranstaltung mit einigen Darbietungen einen ersten Vorgeschmack auf Zukünftiges schenkte. red