Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen den touristischen Sektor laut einer Pressemitteilung auch im Landkreis Bamberg mit voller Wucht. Das Bayerische Landesamt für Statistik habe kürzlich die aktuellen Zahlen für Gästeankünfte und - Übernachtungen in Bayern im gewerblichen Sektor (Betriebe mit zehn oder mehr Betten, inklusive Camping) veröffentlicht. Die Gästeankünfte im Landkreis lagen im April bei nur noch 1858, ein Minus von 88,9 Prozent, die Zahl der Übernachtungen sank um 81 Prozent auf 6048. Rund 25 Prozent der Übernachtungsbetriebe blieben laut der Mitteilung des Landratsamtes komplett geschlossen.

Schlechte Zahlen in ganz Bayern

Nachdem touristisch veranlasste Reisen und Übernachtungen seit Mitte März nicht mehr möglich waren, resultieren die noch verbliebenen Übernachtungen aus dem Geschäftsreiseverkehr. Hochgerechnet auf das erste Jahresdrittel (Januar bis April) gingen im Landkreis die Ankünfte in diesem Zeitraum um 44,5 Prozent zurück, die Übernachtungen reduzierten sich um 38,7 Prozent.

Ähnlich massive Rückgänge bei den Übernachtungszahlen im ersten Jahresdrittel wurden für ganz Bayern, Oberfranken und die regionalen Tourismusgebiete ermittelt:

37,7 Prozent weniger Übernachtungen waren es in Bayern, in Oberfranken betrug der Rückgang 38,5 Prozent, in Tourismusregionen wie beispielsweise der Fränkischen Schweiz (minus 47,5 Prozent) oder den Haßbergen (minus 45,6 Prozent) waren die Rückgänge noch höher.

Die künftige Entwicklung in der Beherbergungsbranche bleibe weiterhin angespannt, auch wenn mit dem Restart Ende Mai wieder touristisch veranlasste Reisen und Übernachtungen möglich geworden sind.

Nach wie vor beklagen die touristischen Betriebe aber eine sehr niedrige Auslastung. red