Der Zweckverband Schulzentrum unterstützt gerne den Forschergeist der Haßfurter Gymnasiasten. Um der Arbeitsgemeinschaft "Jugend forscht" am Regiomontanus-Gymnasium bessere Rahmenbedingungen zu bieten, soll als Leader-Projekt ein so genannter MINT-Raum eingerichtet und finanziert werden. Darauf verständigte sich die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schulzentrum. Den Zweckverband bilden der Landkreis Haßberge und die Stadt Haßfurt.


Zukunftsträchtige Fächer

MINT, das sind die naturwissenschaftlich-technischen Fächer. Alle Schulen, besonders auch das Regiomontanus-Gymnasium, bemühen sich seit Jahren, das Interesse der Schüler an diesen zukunftsträchtigen Fächern zu steigern. Das gelingt gut durch Projekte wie etwa "Jugend forscht". Oberstudienrat Marco Hartmann gab den Verbandsräten einen Einblick in das Projekt "Jugend forscht", das am Gymnasium als Wahlfach angeboten wird. Durch die Projekte des Wahlfachs, die teils schon hohe Auszeichnungen erreichten, habe schon eine gewisse Vernetzung mit den Unternehmen im Landkreis erreicht werden können, sagte Hartmann in der Sitzung im Schulzentrum. Diese Kontakte sollten ausgebaut und noch mehr Schüler beteiligt werden. Letztendlich solle so auch der technische Nachwuchs für die Unternehmen in der Region gesichert werden.
Die Verbandsräte waren beeindruckt von Hartmanns engagiertem Vortrag, in dem er von den bisherigen Projekten erzählte. So haben die teilnehmenden Schüler unlängst eine eigene Drohne einschließlich Steuerung gebaut, außerdem ist man dem "Perpetuum mobile" auf der Spur.
Um die Forschungstätigkeit auszuweiten, ist die Einrichtung eines MINT-Raumes im Schulzentrum wichtig. Neben dem Raum selbst braucht es eine Grundausstattung an Bausätzen, Geräten und Werkzeugen. Die voraussichtlichen Gesamtkosten hat Marco Hartmann im Laufe von drei Jahren bis 2020 mit 100 000 Euro errechnet, wobei der größte Betrag im kommenden Jahr für die Grundausstattung benötigt wird.
Horst Hofmann erläuterte als Geschäftsführer des Zweckverbandes Schulzentrum, dass die Maßnahme als Leader-Projekt eingereicht werden soll, eine Förderung von 60 Prozent sei damit möglich. Die ungedeckten Restkosten teilen sich der Zweckverband und Sponsoren, darin waren sich die Verbandsräte bei ihrem Grundsatzbeschluss einig.


Online-Belegung

Auch in den Sportstätten steht die Zeit nicht still, hier muss man zwar noch selbst Sport treiben, doch die Belegung der Sportstätten am Schulzentrum soll künftig über ein Online-Buchungssystem erfolgen. Im Dezember 2016 hatten Verbandsräte angeregt, ein solches Buchungssystem einzuführen, das neben einer Arbeitserleichterung auch mehr Transparenz für die Nutzer und auch eine bessere Auslastung bringen soll. Verschiedene Lösungen wurden geprüft und die IT-Abteilung des Landkreises sieht den Einsatz einer Software eines externen Anbieters als sinnvoll und kosteneffizient an. Vorgestellt wurde ein Programm, das einfach in die Homepage des Zweckverbandes eingebunden werden kann. Wer einen Termin gebucht hat, gleich ob Zweckverbandsschule oder ein Verein, wird sogar kurz vorher nochmals daran erinnert.
Die Kosten belaufen sich auf einmalig 720 Euro und dann monatlich 49 Euro netto inklusive Einweisung in das System. Die Verbandsversammlung stimmte der Anschaffung zu.
Die Mittelschule Haßfurt wird von besonders vielen Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien besucht, mittlerweile sind von 297 Mittelschülern 74 Migranten. Diese Heterogenität in den Klassen macht der Schule zu schaffen, wie Konrektor Matthias Weinberger erläuterte. Vor allem der Spracherwerb gehe unterschiedlich schnell. Das habe natürlich oft Einfluss auf die ganze Klasse.


Unterstützung

Um die Schule zu entlasten, wird ab 1. November Shanaz Bilal die Lehrkräfte im Unterricht unterstützen. Sie ist eine frühere Schülerin, spricht deutsch, arabisch und englisch. Matthias Weinberger verspricht sich von ihr einen sehr positiven Effekt auf die sprachliche Entwicklung der Mittelschüler in Haßfurt.