Ein Wintereinbruch in der Vorwoche mit zum Teil heftigen Schneefällen und stellenweise zweistelligen Minus-Temperaturen verschafften der Winter-Nacht-Orientierungsfahrt des Motorsportclubs (MSC) Helmbrechts ein seit einigen Jahren nicht mehr gekanntes winterliches Flair.
108 Teilnehmer aus fast dem gesamten Bundesgebiet (unter anderem aus Mettmann und Wolfsburg) waren beim alljährlichen "nord-ost-oberfränkischen"-Saisonauftakt dabei. Beim traditionellen Drei-Königs-"Stärketrinken" hielten sich die die Teilnehmer deshalb vorbildlich zurück.
Die 140-Kilometer-lange Strecke führte von Wüstenselbitz in den nördlichen Landkreis Hof, über den Frankenwald bis nach Thüringen. Auf den fast ausnahmslos verschneiten Straßen gerieten nicht nur die Beifahrer bei der Ausarbeitung der zahlreich vorgegebenen Kartenausschnitte ins Schwitzen - nein, auch die Fahrer hatten auf diesen anspruchsvollen Strecken alle Hände voll zu tun, ihre Fahrzeuge in der Spur zu halten.
Nach über vier Stunden Fahrzeit wiederholten die für den AMC Naila startenden Steffen Nestor und Frank Morgenstern (Bad Lobenstein) mit einer fehlerfreien Fahrt (keine Zeitstrafpunkte und keine Strafpunkte für ausgelassene Kontrollen) ihren Vorjahressieg.


Zum siebten Mal ganz oben

Insgesamt trugen sie sich bereits zum siebten Mal in die ewige Siegerliste ein. Ebenfalls ohne Strafpunkte kamen ihre Vereinskameraden Sebastian Ring und Tobias Hornfeck auf Rang zwei ins Ziel. Trotz der hohen Anforderungen - sowohl beim Enträtseln der Fahrtaufgaben als auch beim Befahren der schwierigen Strecken - kamen trotzdem 104 Teilnehmer, wenn auch teilweise mit einer großen Zahl an Strafpunkten, ins Ziel. Die Klasse der frontgetriebenen Fahrzeuge über 1400 ccm Hubraum gewannen die für den AMC Coburg startenden Dieter Strunz und Andre Wittmann mit ebenfalls zehn Strafpunkten.

Mehr im Netz 
www.msc-helmbrechts.de. gpp