1. Landwirtschaftliche Betriebe melden bis zum Ende Januar per Mail an: info(@)brueckenauer-rhoenallianz.de ihren Bedarf an einjährigem Saatgut, insektenfreundlich mit heimischen Pflanzen, bei der ILE-Brückenauer Rhönallianz an. Pro Betrieb maximal für 0,5 Hektar. Das entspricht etwa fünf bis sieben Kilogramm. Begrenzt ist dieses Programm auf insgesamt 15 Betriebe.

2. Das Saatgut wird für die ersten 15 Anmeldungen von der Rhönallianz bereitgestellt.

3. Der Landwirt oder die Landwirtin stellt geeignete Randstreifen (drei bis sechs Meter Fläche) zu Verfügung und übernimmt die Aussaat. Diese wird zum Beispiel über Handyfotos dokumentiert und mit Angabe der Lage der Fläche an die Rhönallianz gemeldet.

4. Die Rhönallianz stellt Infotafeln für die Aktion zur Verfügung, die von den Betrieben vor Ort gut sichtbar aufgestellt werden.

5. Weitere Bedingungen, zum Beispiel in Bezug auf die Folgekultur, gibt es nicht. Die Flächen sollten möglichst spät umgebrochen werden, um den Schutzraum lange aufrecht zu erhalten.