Der VfL Frohnlach II lebt. Dies unterstrich der 5:3-Erfolg gegen Bayern Kitzingen eindrucksvoll. Damit hat der Abstiegskampf so richtig begonnen.
Nach beidseitigem Abtasten zu Spielbeginn machte der VfL II nach etwa zehn Minuten mehr Druck und spielte nach vorne. Nennenswerte Einschussmöglichkeiten ergaben sich zunächst nicht, da die Aktionen zu ungenau gespielt waren.
Einen Befreiungsschlag von TW Gaubitz fängt der VfL II nach 15 Minuten ab. Knie kam an den Ball, erkannte, dass der Gäste-Keeper noch nicht zurück im Kasten war und spielte den Ball aus 25 Metern ins leere Tor.
Als der VfL II nach einer halben Stunde ungeordnet in der Defensive stand, gelang den Gästen durch Hartmann der Ausgleich.
Nach einem Eckball und dem nicht konsequent abgewehrten Ball staubte Graf zum erneuten Führungstreffer ab. Mit einem Konter kurz vor der Halbzeit glich der Gast aber wieder aus, denn Bakare wurde über die rechte Seite geschickt und seinen Querpass drückte Endres über die Linie.
Nach dem ersten Eckball in Halbzeit zwei kam Pfadenhauer mit dem Kopf an den Ball und brachte die Hausherren erneut in Führung. Als Scheler eine Viertelstunde vor Schluss im Strafraum gefoult wurde, ließ sich J. Werner die Chance vom Strafpunkt nicht nehmen und verwandelt souverän zum 4:2.
Einen langen Flankenball nahm Lenhart kurz danach mit der Brust an und erzielt mit einem sehenswerten Fallrückzieher den Anschlusstreffer. In die Drangperiode der Gäste in den letzten zehn Minuten fiel dann das 5. VfL-Tor durch Mex, der aus 20 Meter abzog. Der Ball fand den Weg direkt neben dem Pfosten ins Tor.
Es war ein verdienter 5:3-Sieg der Müller-Elf gegen die Bayern aus Kitzingen, die sich auch nie aufgaben und stets dagegen hielten. we