Ebern — Während die Damen und die Zweite Männermannschaft am kommenden Wochenende spielfrei sind, steht für die "Erste" des TV Ebern in der Handball-Bezirksliga Oberfranken West eine wichtige Partie auf dem Programm. Sie trifft am Sonntag (15.30 Uhr) in Hirschaid auf die Zweite Mannschaft der SG FV 1912 Bamberg/Hallstadt.
Für die Eberner gilt es, die Niederlage im jüngsten Spiel gegen die SG Rödental II vergessen zu machen und sich mit einem Sieg etwas Luft zu verschaffen, um nicht zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison bereits in den Abstiegskampf in der Bezirksliga gezogen zu werden. Mit der SG FV 1912 Bamberg/ Hallstadt II treffen die Eberner auf den Aufsteiger, der zwar seine ersten Saisonspiele allesamt verlor, sich aber in der letzten Begegnung gegen die starken Burgebracher verbessert zeigte und das Spiel nach langer Zeit guter Leistung nur knapp verlor. Die Eberner sind also gewarnt. Zu beachten gilt es vor allem das schnelle Tempogegenstoßspiel der jungen Mannschaft. Der TVE will deshalb vor allem auf ein konsequentes Rückzugsverhalten achten, um nicht zu viele leichte Gegentore zu kassieren.
Auch gilt es, die Spielzüge der Hallstadter mit einer erneut starken Abwehrleistung zu unterbinden. Die Arbeit im Defensivverbund scheint dabei für den TVE nicht das Manko zu sein. Die Schwächen waren, wie seit längerem bekannt und auch im vergangenen Spiel, wieder im "Vorwärtsgang" auszumachen. Die schnellen Angriffsaktionen waren fahrig und von Unkonzentriertheiten geprägt. Im Abschluss scheiterten die Eberner ebenfalls einige Male. An diesen Schwächen arbeiteten sie in dieser Trainingswoche, um gegen Hallstadt erfolgreich zu sein. Die Abwehr der SG ist sicherlich ihre Schwäche, kassierte sie in ihren vier bisherigen Saisonspielen doch im Schnitt 32 Gegentreffer.
Die Eberner hoffen, dass Müller an seinen guten Saisonauftakt anknüpfen kann. Aber auch die rechte Seite mit dem stark spielenden Görtler und Aumüller auf Rechtsaußen soll zum Zuge kommen. Zudem soll Weiß, im vergangenen Spiel noch schmerzlich vermisst, wieder für viele leichte Tore sorgen. Aus einer zupackenden Abwehr heraus, mit einer konzentrierten Leistung im Angriff und einem guten Torhüter sollte es für die Eberner Handballer durchaus gute Chancen geben, die Punkte in die Haßberge zu entführen. di