Der 100:86-Heimsieg über die Dresden Titans II (7.) lässt den TTL Basketball Bamberg Platz 4 in der 2. Regionalliga Nord belegen. Knapp mit 80:85 verlor Aufsteiger BG Litzendorf (5.) beim BC Erfurt (6.). Die jungen Regnitztal Baskets (11.) mussten sich beim BV Chemnitz II (8.) mit 54:71 geschlagen geben.
TTL Basketball Bamberg -
Dresden Titans II 100:86
Mit einer wechselhaften Leistung präsentierten sich die Bamberger TTL-Basketballer in ihrem Heimspiel in der Graf-Stauffenberg-Halle gegen die zweite Mannschaft der Dresden Titans. Mit einem starken zweiten Viertel (32:19) machten sie den 21:26-Rückstand aus den ersten zehn Minuten wett. Den dritten Durchgang gaben Topwerfer Joseph Kennerly (20) & Co. wieder mit 12:18 ab. Beim 65:63 vor dem letzten Viertel war der Spielausgang völlig offen. Während die Gäste ihre drei stärksten Kräfte, Goncalo (20), Msuya (15) und Nießen (15), mit jeweils fünf Fouls verloren, machten die Bamberger TTL-Korbjäger mit einem überlegenen 35:23 im letzten Abschnitt den 100:86-Heimsieg perfekt.
TTL Basketball Bamberg: Kennerly (20), Jefferson (19/2 Dreier), Weiß (15), Mees (11), Kohn (9), Reichmann (8), Duckarm (5), Schmitt (5), Krauß (3), Land (3), Hager (2), Müller
BC Erfurt -
BG Litzendorf 85:80
Obwohl die Litzendorfer in Erfurt nur mit acht Spielern antraten, kontrollierten sie zu Beginn das Spiel. Bis zur Halbzeit zeigte die BG eine gute Leistung und ging mit einer 45:36-Führung in die Kabine. Nach der Pause erhöhten die Erfurter den Druck in der Verteidigung und die BGL bekam immer weniger Struktur in die Offensive. Vor dem letzten Abschnitt betrug der Vorsprung nur noch einen Punkt. Im Schlussviertel ging es hin und her, das Spiel war nun an Spannung kaum zu überbieten. Am Ende schlichen sich ein paar entscheidende Fehler zu viel bei der BGL ein, so dass Erfurt noch gewann.
BG Litzendorf: Kolbert (29), Rockmann (19), Wimmer (10), Slabu (8), Ziegmann (6), Roch (4), Ruhl (2), Tuttor (2), Zach
BV Chemnitz II -
Regnitztal Baskets 71:54
Erneut gingen die Regnitztaler auswärts leer aus. Es schien nicht der richtige Tag zu sein für die Schützlinge der Trainer Kevin Kositz und Pat Hwastunow. Nach drei Minuten bereits führten die Chemnitzer mit 12:2, so dass Coach Kositz zu seiner ersten Auszeit gezwungen war. Seine Ansprache bewirkte jedoch nur wenig, denn die Regnitztaler wurden regelrecht von den Niners aus Sachsen überrannt, so dass die Partie bereits zur Halbzeit (42:25) aus der Hand gegeben war. Nach der Pause wurde es zusehends schwerer für die Regnitztal Baskets. Zunächst fanden sie kein Mittel gegen einen 8:0-Lauf der Chemnitzer, dann gerieten sie gänzlich aus dem Konzept. Das ganze Spiel über fanden die Brose Youngsters nicht in die Partie, bestritten das Duell ohne Intensität und fanden auch als Team an beiden Enden des Feldes nicht zueinander. Zwar zeigten Henri Drell, Kay Bruhnke & Co. phasenweise, dass sie die Anweisungen ihrer Trainer umsetzen wollten, doch dies änderte am großen Vorsprung der Niners nichts mehr. Regnitztal ist punktgleich mit der Konkurrenz aus Regensburg, die am Freitag (20 Uhr) in Strullendorf zu Gast ist. red/la
Regnitztal Baskets: Drell (14/2 Dreier), Bruhnke (14), N. Tischler (9/1), Höhmann (6), Uysal (4), Nowak (3/1), Ueberall (2), Nicklaus (2), B. Tischler