Forchheim — Der TKV Forchheim hat auf den schlechten Zustand des VfB-Sportgeländes im Forchheimer Norden reagiert: Mit Beginn der Rückrunde trägt der Tabellenführer der Fußball-Kreisklasse 2 alle Heimspiele auf der Sportinsel aus. Bereits seit einigen Jahren ist der TKV auf dem ehemaligen Gelände der VfB-Fußballer beheimatet und Mieter der Plätze. Aufgrund der geplanten Umsiedlung der SpVgg Jahn Forchheim in den Norden war für diesen Sommer bereits die Rückkehr auf die Sportinsel eingeplant. Nun wird dieser Umzug früher als geplant über die Bühne gehen.

Maulwurf hat sich durchgesetzt

In letzter Zeit habe es immer wieder Probleme mit dem Flutlicht gegeben und die Plätze seien in einem furchtbaren Zustand, obwohl der Verein die Miete für deren Pflege bezahle. Der Rasen sei uneben und von Maulwurfshügeln zersetzt, wodurch die Verletzungsgefahr für die Fußballer steige, sagte TKV-Trainer Serdar Kuygun. gegenüber anpfiff.info. Trainieren müssen die Kicker bis Ende des Monats weiter auf dem VfB-Gelände, da es auf der Sportinsel kein Flutlicht gebe. Ein geordneter Trainingsbetrieb ist so nur mit einiger Improvisation möglich.
Ungemach könnte den Forchheimern auch aufgrund der fehlenden Jugendmannschaften drohen. Bereits in der Kreisliga-Saison 2008/2009 hätte dies den Verein fast den Abstieg gekostet. Damals wurden dem TKV drei Punkte abgezogen. Inzwischen wurde die Satzung des baye rischen Fußballverbandes geändert, sodass eine Geldstrafe fällig würde. "Das interessiert uns nicht und wir werden sehen, wenn es so weit ist", so Kuy gun, der den Fokus auf den Gewinn der Meisterschaft legt. red