Kulmbach — In den Pfarrsaal im Oberhacken hatte der Pfarrgemeinderat der katholischen Stadtpfarrei zu Unserer Lieben Frau zum Neujahrsempfang eingeladen. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Angelika Hagen freute sich über zahlreiche Besucher, darunter auch Dekan Hans Roppelt, Kaplan Alexander Brehm und Pater Thomas Muttam.

Wie beim Gesangbuch

Dekan Roppelt verglich den Pfarrerwechsel im September mit der Einführung des Gesangbuches. "Man war es gewohnt, wie es früher war. Man war skeptisch, ob alles anders wird. Man hat sich gefragt, ob es den Wechsel überhaupt braucht. Nach der Einführung des Gesangbuches hat man gemerkt, dass die neuen Lieder sehr schön sind und die alten bekannten Lieder auch weitergesungen werden können." Er hoffe, dass die Gemeinde auch mit den neuen Seelsorgern diese Erfahrung macht: "Das Altbewährte bleibt, und Neues kann auch schön sein."
Roppelt dankte auch im Namen von Pater Muttam für die freundliche Aufnahme und die große Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Er legte den Pfarrangehörigen einen Satz von Pater Anselm Grün ans Herz, den dieser beim Neujahrsempfang der Erzdiözese in Bamberg gesagt hatte: "Wenn ich an das glaube, was ich tu, dann kann ich andere begeistern."
Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende meinte, dass man sich die Worte von Anselm Grün immer vor Augen halten und zu Herzen nehmen solle. "Damit nichts unseren Glauben erschüttern kann."
Sie ließ das vergangene Jahr Revue passieren und zeigte Fotos von den herausragenden Ereignissen im Leben der Pfarrgemeinde. anhand von Fotomaterial Revue passieren. So sei im Februar ein neuer Pfarrgemeinderat gewählt worden, der im März zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentrat. Weiter bedankte sie sich für die Aushilfe von Pfarrer Thomas Wagner und Kaplan Alexander Brehm während der Erkrankung von Pfarrer Georg Ochsenkühn.
Juli und August seien Monate für Firmlinge und Ministranten. Regionaldekan Thomas Teuchgräber habe 42 Jugendlichen das Sakrament der Firmung gespendet. Vier neue Ministrantinnen seien in ihr Amt eingeführt worden.

Drei Jahrzehnte Ochsenkühn

"Am 1. September war fast nichts mehr, wie es vorher war", sagte Hagen. Drei neue Geist liche hätten ihren Dienst im Seelsorgebereich angetreten. Ein großes Ereignis sei der Einführungsgottesdienst für den neuen Pfarrer und Dekan Hans Roppelt in St. Hedwig gewesen. "Was nach drei Jahrzehnten mit Pfarrer Georg Ochsenkühn nur schwer vorstellbar war, ist nun mittlerweile Realität geworden", sagte die Vorsitzende. "Wir haben uns an die Neuen gewöhnt und haben sie in unsere Gemeinde aufgenommen. Wir sind dankbar, dass wir das Glück haben, dass wieder drei Priester in unserem Seelsorgebereich Kulmbach Stadt und Land wirken."
Hagen erinnerte daran, dass die Ministranten bei Pater Thomas einen kleinen Kochkurs für indische Küche belegt hätten, "was ihnen offensichtlich sehr viel Spaß machte".
Der Kindermissionskreis habe unter der Leitung von Gabriele Hahn und Gerlinde Kratzel mehrere Aktionen durchgeführt wie Kerzenverkauf zu Lichtmess, Verlosungen oder Kuchenverkauf zum Muttertag. Der Erlös sei Patenkindern im Senegal, Kindern der Müllstraße in Brasilien sowie Behindertenkinderheim in Indien, das Pater Thomas geleitet hatte, zugute gekommen.
Im Anschluss saßen die zahlreichen Besucher noch lange bei einem Imbiss und Umtrunk beisammen. bk