110 Gäste aus Polen, Tschechien, Österreich und ganz Deutschland kamen zum 25. Geburtstag des SI-Clubs Bamberg-Kunigunde. Die Umarmungen, das Stimmengewirr und viel Gelächter zeigten, wie eines der Ziele von "Soroptimist international" gelingt: die internationale Verständigung.
Das betonte auch Bürgermeister Wolfgang Metzner (SPD) in seiner humorvollen Rede beim Empfang in Schloss Geyerswörth. Metzner motivierte die tapferen männlichen Gäste ("Soroptimister") zu einem Geburtstagsständchen, das die Schwestern aus Brünn und Breslau mit eigenen Liedern beantworteten.


"Wissen macht Spaß"

Ihre Fähigkeit, offen für Neues zu sein, zeigten die "Besten Schwestern" (Sorores optimae) nicht nur bei den Stadtführungen zum Thema "Welterbe" und "Frauengeschichten" und im Naturkundemuseum, sondern auch beim Festakt in den neuen Räumen des Gemeindezentrums St. Stephan. Im Mittelpunkt stand hier der Festvortrag von Prof. Dr. Barbara Drechsel (Professur für psychologische Grundlagen in Schule und Unterricht, Universität Bamberg). Er beschäftigte sich intensiv mit dem Thema des SI-Projektes "Wissen macht Spaß".
Die Grußworte nach dem festlichen Abendessen hoben immer wieder die Lebensleistung der Gründungspräsidentin Heide Ibach hervor, die ganz viele mit dem "Soroptimist-Virus" infiziert hat. Präsidentin Diana Büttner nahm dann erfreut zahlreiche Geburtstagsgeschenke entgegen, die sämtlich unserem Projekt "Wissen macht Spaß" zugute kommen. Mit diesem Projekt soll Schülern von Mittelschulen in Bamberg und Umgebung die Chance gegeben werden, ihre Potentiale zu entfalten, zum Beispiel durch Deutschunterricht, Hausaufgabenbetreuung, durch gemeinsames Kochen oder Musizieren. Die so unterstützte Perkussionsgruppe der Mittelschule Ebern unter Leitung von Rektor Philipp Arnold riss die Gäste zwischendurch mit ihrer Musik mit. So verwundert es nicht, dass das Projekt im Rahmen der Geburtstagsfeier noch mit dem Preis "Helferherzen" von dm ausgezeichnet wurde.
Karin Dengler-Schreiber