Wartenfels — Zum dritten Mal nach zwölfjähriger Pause feierte der Musikverein Wartenfels am Sonntagnachmittag sein Berg- und Heimatfest. Die Kapelle spielte auf der Terrasse der Frankenwaldhütte schneidig auf, und die Besucher auf den voll besetzten Bänken ließen es sich dabei gut gehen.
Der Musikverein hat sich in den vergangenen Jahren wieder selbst aus dem Sumpf gezogen, nachdem es fast so aussah, dass der Verein untergehen würde. Mit nur noch sieben aktiven Bläsern und 30 passiven Mitgliedern war nicht mehr viel zu machen - bis Dominik Schmidt mit seinem Zweiten Vorsitzenden Dietmar Hildner das Ruder herumriss. Inzwischen hat sich die Mitgliederzahl annähernd verdoppelt und die Kapelle kann sich unter der Leitung von Walter Wich-Herrlein wieder sehen und hören lassen. Und nun im dritten Jahr veranstaltete der Musikverein auch wieder ein Bergfest - jetzt auf dem Gelände des befreundeten Frankenwaldvereins. Zwölf Jahre lang konnte diese vorher schon traditionelle Veranstaltung in Wartenfels nicht mehr durchgeführt werden. Zuletzt im Jahr 2002. Zuvor hatte man jedes Jahr drei Tage lang am Sportgelände gefeiert; mit Zelt und Gastkapellen und allen Schikanen, die zu einem fränkischen Dorffest gehören.
Dass dieses ehrenamtliche Engagement auch gewürdigt wird, zeige der Besuch unter anderem von Landrat Klaus Peter Söllner und seines Stellvertreters Jörg Kunstmann, stellte Vorsitzender Dominik Schmidt für seinen Verein und die Aktiven fest.
Das Bergfest nahm der Musikverein als Gelegenheit, einige Mitglieder zu ehren. 40 Jahre für den Verein da ist Reinhold Beetz, davon mehr als die Hälfte dieser Zeit in der Vorstandschaft vom Kassenprüfer bis zum Vorsitzenden.
Ebenfalls 40 Jahre dabei, und zwar als aktiver Musiker, ist Wolfgang Wunder. Seit er vor einigen Jahren zum Verein gestoßen sei, erinnerte sich Vorsitzender Dominik Schmidt, habe er Wunder als "Rückgrat des Vereins erlebt, auch in der flauen Zeit". An beide überreichte der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, Heinrich Ramming, die goldene Ehrennadel des Musikbunds.
Außerdem ehrte Ramming vier weitere Aktive: Alina Kremer hat bereits mit neun Jahren in der Kapelle angefangen, und Annika Steger ist immer verfügbar, soweit ihr das der Beruf als Krankenschwester erlaube. An Johannes Heiß schätze er auch dessen weiteres Engagement im Verein, neben seinem musikalischen, sagte Vorsitzender Schmidt, obwohl Heiß noch beim Fußball und der Feuerwehr aktiv sei. Ebenso Moritz Lauterbach, der nicht nur in Wartenfels, sondern auch beim Musikverein Stadtsteinach mitspiele, außerdem bei den Fußballern, der Feuerwehr und beim Burschenverein Reichenbach aktiv sei.