Einer der wenigen erfolgreichen Komponisten unserer Region ist kürzlich im Alter von 93 Jahren gestorben. Adolph K. Böhm hinterlässt mehr als 500 Gedichtvertonungen und rund 60 Klavier-Solostücke. Seine Lieder wurden auf 20 CDs veröffentlicht. Bei deren Aufnahmen wirkte er zum Teil selbst als Pianist mit. Für sein musikalisches Wirken wurde Böhm mit dem Manfred-Kyber-Gedächtnispreis und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Als Liedbegleiter und Komponist war er in ganz Europa und auch in den USA und Japan unterwegs.

Gedenkkonzert im Juni

Doch nicht nur die Musik war dem gebürtigen Küpser eine Herzensangelegenheit. Im Alter von nur sieben Jahren musste er nach Paris emigrieren - sein jüdischer Vater war dem Konzentrationslager Dachau nur knapp entkommen. Zwischen 1940 und 1944 versorgte der Komponist gemeinsam mit seiner Mutter Juden mit gefälschten Pässen und konnte so zahlreiche Menschenleben retten. Dabei kam ihm vor allem sein Zeichentalent zugute. Der Staat Israel verlieh ihm dafür den Titel "Gerechter unter den Völkern". Um Adolph K. Böhm angemessen zu gedenken, findet am 21. Juni im Weißen Saal des Wasserschlosses Mitwitz ein Konzert statt. cd