Laden...
Möhrendorf
Erlangen-Höchstadt.infranken.de  Maschinen- und Betriebshilfsring Regnitz-Franken hatte Mitgliederversammlung.

Der Maschinenring boomt weiter

Die Idee der überbetrieblichen Zusammenarbeit in der Landwirtschaft ist aktueller denn je. Der Zusammenschluss der 1963 gegründeten Maschinenringe Erlangen-...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Maschinenring Regnitz-Franken hatte Mitgliederversammlung in der Seebachtalhalle in Möhrendorf. Foto: MR
Der Maschinenring Regnitz-Franken hatte Mitgliederversammlung in der Seebachtalhalle in Möhrendorf. Foto: MR
Die Idee der überbetrieblichen Zusammenarbeit in der Landwirtschaft ist aktueller denn je. Der Zusammenschluss der 1963 gegründeten Maschinenringe Erlangen-Forchheim-Knoblauch sland und Höchstadt-Forchheim hat aktuell 2227 Mitglieder und verrechnet mit knapp 5,8 Millionen Euro wieder 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr zwischen seinen Mitgliedsbetrieben im landwirtschaftlichen Bereich, wie Geschäftsführer Ralf Wagner berichten konnte.
Sein besonderer Dank galt den Dorfhelferinnen und Betriebshelfern, die im letzten Jahr 23 763 Stunden wegen Krankheit, Tod und Schwangerschaft bei den landwirtschaftlichen Familien im Einsatz waren, damit das Leben der Familien und ihrer Tiere weitgehend geordnet weitergehen kann.


Wichtige Dienstleistungen

Landrat Alexander Tritthart (ERH) bedankte sich beim Vorsitzenden Rudolf Groß und seinem Team für die Organisation dieser wichtigen Dienstleistungen und versprach, sich weiterhin fördernd dafür einzusetzen. Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt sprach ihren Dank für die Unterstützung der angeschlossenen Familien aus und versprach ebenfalls, sich weiterhin dafür einzusetzen, dass die sich ständig vermehrenden Dokumentationspflichten noch irgendwie beherrschbar bleiben.
Auch aus den Töchterfirmen wie der MR Maschinenring Franken GmbH, der MR Pro & Ha GmbH & Co. KG, der Biomasseliefergesellschaft mbH und der MR Verbund Mittelfranken GmbH konnte der Geschäftsführer von einem sehr erfolgreichen Jahr berichten. Die Zusammenarbeit werde hier nicht nur gefordert, sondern auch mit den benachbarten Maschinenringen und beteiligten Organisationen zum Nutzen aller gewinnbringend umgesetzt.


Hervorragendes Ergebnis

Den Kassenbericht trug Geschäftsstellenleiter Stephan Spitzer vor. Er konnte von einem hervorragenden Ergebnis berichten. Wie schon im umfangreichen Geschäftsbericht erwähnt, trugen im abgelaufenen Jahr alle Teilbereiche der Maschinenringarbeit vor Ort dazu bei.


Landwirtschaftlicher Verkehr

In Martin Gehrings Fachvortrag "Landwirtschaftliche Fahrzeuge im Straßenverkehr - was geht wirklich?" beleuchtete er die aktuellen Schwierigkeiten, mit denen Landwirte in Bayern besonders in dicht besiedelten Regionen konfrontiert werden. Vom "Fahrerknigge" bis hin zu den technischen Anforderungen an die Maschinen gab er sehr anschaulich einen nachdenklichen Überblick zur aktuellen Situation.
Auch er hofft, stellvertretend als Spezialist im Kuratorium der Bayerischen Maschinen- und Betriebshilfsringe, dass der politische Stillstand in Berlin bald der Vergangenheit angehört und dringende Fragen im deutschen Verkehrsrecht umgehend geklärt werden.
In seinem Schlusswort sprach der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Niedermann den Mitgliedern seinen Dank für das Geleistete aus und betonte, dass die Landwirte den Kontakt zu der sich immer weiter von der Landwirtschaft entfernenden Bevölkerung suchen sollten.


Für die Umwelt

Er bat um breite Unterstützung der Blühstreifenaktion des Maschinen- und Betriebshilfsrings Regnitz-Franken e. V. und wünschte gutes Wetter im Sinne der Landwirtschaft sowie Gesundheit und Glück in Familie und Hof. red