Am neuen Eingang des Landratsamtes wird immer noch fleißig gearbeitet. Um die Baustelle unmittelbar neben der Straße ist ein Baustellenzaun gezogen. Dieser Baustellenzaun verengt die Konrad-Adenauer-Straße. Und weil viele Fußgänger nicht auf den gegenüberliegenden Gehweg ausweichen, kommt es oft zu unschönen Begegnungen mit Autofahrern.

"Eigentlich haben wir an beiden Enden der Baustelle Schilder aufstellen lassen, die die Fußgänger auf den Fußweg auf der anderen Seite verweisen", erklärt der Abteilungsleiter für die Hoch- und Tiefbauverwaltung im Landratsamt, Andreas Schülein.

Wenn man als Fußgänger von der Shell-Tankstelle am Kreuzstein kommend in Richtung Landratsamt abbiegt, muss man eigentlich nur bei der Fußgängerampel die Straße überqueren - und ist auf der sicheren Seite der Straße. Aber trotz ausreichender Beschilderung bevorzugen viele Fußgänger offensichtlich den kurzen Weg zum Eingang des Landratsamtes - und gehen direkt am Bauzaun vorbei.

Zum Unmut vieler Autofahrer: Die müssen den Fußgängern im Schritttempo hinterherfahren. Bei Gegenverkehr ist die Straße zum Überholen zu schmal.

"Baustellen bringen natürlich immer gewisse Einschränkungen mit sich", sagt Andreas Schülein. Bis die Bauarbeiten am Landratsamt im Frühjahr 2019 abgeschlossen sind, sollten Fußgänger allerdings trotzdem besser den Fußweg auf der anderen Seite benutzen, so dass kein Risiko im Straßenverkehr entsteht und die Nerven der Autofahrer nicht unnötig auf die Probe gestellt werden.