Im HSV-Sporttreff fand der offizielle Jahresabschluss des Hiltpoltsteiner SV statt. Für die feierliche musikalische Umrahmung sorgte eine Abordnung des Hiltpoltsteiner Posaunenchors.

Die drei Co-Vorsitzenden Bettina Jaglo, Christian Tauber und Markus Beck teilten sich die Moderationsaufgaben. Schon obligatorisch sind die Grußworte von Pfarrer Jacek Kikut und Bürgermeisterin Gisela Schulze-Bauer (BfH).

Video-Spieltags-Pressekonferenz

Zu den Höhepunkten zählten der Jahresrückblick in einer Bilderschau sowie eine einem TV-Sportsender recht originell nachempfundene Video-Spieltags-Pressekonferenz als Gag und als Abrundung ein Schätzspiel. Im großen Rahmen im Kreise der HSV-Familie wurden aktive HSVler für ihre absolvierten Spiele in der ersten beziehungsweise Reservemannschaft ausgezeichnet.

510 Einsätze

Im Mittelpunkt stand dabei Martin Fritzsche, der in beachtlichen 510 Einsätzen das HSV-Dress übergestreift hat und für den Hiltpoltsteiner Fußball-Kreisklassisten aufgelaufen ist. Martin Fritzsche debütierte, nachdem er die Jugendteams durchlaufen hatte, in der Saison 2002/03 im Herrenbereich. Er gilt nach wie vor als Torjäger und erzielte bisher 245 Tore, davon 218 in der ersten und 27 in der zweiten Mannschaft.

Dabei hat er auch ein Alleinstellungsmerkmal mit dem Erlebnis, schon einmal gemeinsam mit seinem Bruder Robert und Vater Frank im selben Spiel auf dem Fußballplatz gestanden zu haben.

Die HSV-Vorsitzenden Markus Beck und Christian Tauber äußerten ihren großen Respekt für die langjährige Motivation und Einsatzbereitschaft für den HSV und überreichten Urkunden und Vereinsinsignien auch an die weiteren HSV-Kämpen Christopher Engel, Sven Gruber, Florian Leibold, Philipp Meidl, Lukas Müller, André Sischka, Michael Spörl, Kevin Sticht und Jonathan Vetter. red