Spektakuläre Aktion am Mittwoch in der Ottostraße: Am Haken eines Autokranes wurde der etwa sechs Tonnen schwere Holzsteg über den Hollergraben aus seiner Verankerung gehoben, in etwa 15 Meter Höhe über die Baumwipfel "ausgeflogen" und auf einen bereitstehenden Tieflader abgelegt. Anschließend bewegte sich der Konvoi, gesichert durch Begleitfahrzeuge, zu den Werkstätten des Entsorgungs- und Baubetriebes (EBB) am Margaretendamm. Hier bekommt die Konstruktion in den nächsten Wochen eine Rundumerneuerung: Der Oberflächenbelag wird überholt und Teile des Geländers ausgetauscht, teilte der EBB gestern mit. Dazu erhalten die Holzbretter eine rutschfeste, rostfarbene Versiegelung aus Kunstharz. Nach Abschluss der Sanierung wird der Steg auf gleiche Weise an den Ausgangsort zurückgebracht. Ab Freitag, 28. April, soll die Fußwegverbindung über den Hollergraben laut Entsorgungs- und Baubetrieb wieder nutzbar sein. Zahlreiche Anwohner sowie morgendliche Jogger und Hain-Spaziergänger waren Zeuge einer Präzisionsarbeit, bei der mit der erforderlichen Sorgfalt das rund 21 Meter lange und 2,30 Meter breite Bauwerk in luftiger Höhe bewegt wurde. Für die Zeit ohne Fußgängersteg steht als Alternative für Fußgänger und Radfahrer in etwa 150 Meter Entfernung Richtung Hainbadestelle eine weitere Brücke zur Verfügung. Foto: Stadt Bamberg/EBB