Obwohl der Ketschenbacher Verein nur noch 14 Sänger hat und zusammen in der Chorgemeinschaft mit Ketschendorf insgesamt 18 Sänger verzeichnet, ist die Freude am Gesang ungebrochen. Das zeige sich auch am Besuch der Singstunden, sagte Vorsitzende Christine Wiegand in ihrem Rechenschaftsbericht bei der Hauptversammlung in der "Alten Schule" in Ketschenbach. Dennoch sei die Zukunft des Vereins nicht ganz gewiss. "Obwohl es uns dieses Jahr gelungen ist, Karl-Heinz Kirst als neuen Sänger für unseren Verein zu gewinnen, ist das Fortbestehen des Vereins - sollten keine neuen Sänger gewonnen werden - in weiterer Zukunft gefährdet", sagte Wiegand und gab weiter zu bedenken: "Unser Verein wird 2017 120 Jahre alt, und es wäre für die kulturelle Landschaft im Neustadter Umfeld ein Verlust, wenn ein weiterer Männergesangverein wie schon drei Männergesangvereine im Coburger Land aufgrund sinkender Sängerzahl aufgeben müssten."
Ihrem Bericht war zu entnehmen, dass es im vergangenen Jahr 37 Chorproben gab. Davon wurden 35 von den Sängern Reiner Rohr, Achim Liebermann und Alfred Roth besucht, 33 Singstunden besuchten Helmut Kölsch und Frank Wiegand und 31 Singstunden besuchte Fred Martin.
Wie Wiegand sagte, hatten die Sänger zehn Auftritte. Das waren vor allem der Ehrenabend für langjährige Mitglieder, der sich in den vergangenen Jahren zu einen Liederabend entwickelt habe, da auch Gastchöre aufträten. Wiegand zählte auch das gemeinsame Singen mit den Tschernobyl-Kindern in Formbach hinzu, den Auftritt zum 125. Jahrestag des Annawerkschors, den Auftritt in der Kirche Haarbrücken am 1. Advent sowie den Auftritt im Alten- und Pflegeheim Neustadt.
Die Vorsitzende machte deutlich, es sei ihr ein Anliegen, Fördermitglieder in das Vereinsleben einzubeziehen. Egal ob Ehrenabend, Vereinsausflug, das Schlachtfest oder auch die Weihnachtsfeier, hier würden alle Mitglieder mit einbezogen.
Zur Vereinsarbeit gehörten auch die Besuche zu runden Geburtstagen der Mitglieder. 2015 sei 13 Mitgliedern zu einen runden Geburtstag gratuliert worden. Einmal überbrachte der Verein Glückwünsche zu einer diamantenen Hochzeit. Zu den Aktivitäten des Vereins gehörten auch die Gestaltung und Organisierung des Gemeindefestes mit all den anderen Vereinen von Ketschenbach.
Bei der Neuwahl wurde Christine Wiegand wieder als Vorsitzende gewählt. Ihr Stellvertreter bleibt Reiner Rohr. Kassierer Frank Wiegand sowie Schriftführer Fred Martin wurden in ihren Ämtern bestätigt. Bei den Beisitzern Gerlinde Feder, Günther Wilhelmi, Thomas Luthardt sowie Günther Rudolf gab es keinen Wechsel. red