Frohen Mutes feierte Heinrich Lanzendörfer im Kreise seiner Familie seinen 90. Geburtstag. Sohn Udo und Enkelin Melanie kamen zur Feier des Tages nach Kulmbach. Zum Geburtstag gratulierten auch stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann und Stadtrat Horst Zahr und übermittelten die Glückwünsche des Landkreises und der Stadt. Der Jubilar freute sich sehr über die Aufmerksamkeit.


Aus dem Kessel

Heinrich Lanzendörfer ist ein echter Kulmbacher. Er lebte viele Jahre im Kessel und seit zwanzig Jahren in der Rebenstraße. Seine große Leidenschaft war zeitlebens die Gartenarbeit. Allerdings hatte er im vergangenen Jahr einen schlimmen Schlaganfall. "Seitdem habe ich den Garten übernommen", sagte sein Sohn Udo. Und natürlich baut auch er Gemüse an, wie es schon der Vater gemacht hat. "Tomaten und alles, was man so braucht, habe ich in meinem Garten angepflanzt", erzählte Lanzendörfer.


Kochen, Musik und gute Laune

Auch mit seinen 90 Jahren versorgt sich Heinrich Lanzendörfer noch selbst, er kocht auch gerne. Und vor allem lässt er sich die gute Laune nicht verderben. "Früher hatte ich auch Hasen und Tauben", sagte er. Außerdem war er immer ein begeisterter Sänger beim Gesangverein Weiher. Und auch beim Musikverein ist er Mitglied. "Ich mag heute noch sehr gerne Blasmusik - vor allem die Oberkrainer", so der Jubilar, der 30 Jahre lang als Buchbinder tätig war.