Der FV Zeckendorf feiert in dieser Woche sein 50-jähriges Bestehen mit einem Pokalturnier und großem Rahmenprogramm.
Im Spätherbst 1966 wurde der Fußballverein Zeckendorf ins Leben gerufen. 33 Gründungsmitglieder fanden sich damals in der Gaststätte Trummer ein. Georg Rehe wurde zum Ersten Vorsitzenden, Egon Rust zu seinem Stellvertreter gewählt. Die Gemeinde stellte dem Verein ein Spielfeld zur Verfügung. Das erste Spiel gegen den TSV Schammelsdorf wurde mit 5:2 gewonnen. Nachdem ein Verein ohne Nachwuchs auf Dauer nicht bestehen kann, rief der FV Zeckendorf im Jahr darauf eine Jugendmannschaft ins Leben. Oswald Dremel und Johann Sterzer waren dafür verantwortlich. Bereits ab 1969 führte dann Erwin Eberlein stolze 26 Jahre die Jugendabteilung. Die Gründung einer Schülermannschaft folgte im Jahre 1982 unter Manfred Grzonka und Georg Ott.
Zum ersten Mal gelang der 1. Mannschaft 1972 der Aufstieg in die B-Klasse. Bereits nach einem Jahr musste die noch sehr junge Mannschaft wieder absteigen. Ein weiterer Aufstieg folgte 1996 mit Trainer Willi Schmitt. Die Damenmannschaft war von 1980 bis 1984 unter Trainer Josef Winkler sehr erfolgreich.
Das Bestreben der Vereinsführung nach einer neuen Sportanlage gelang zum 35-jährigen Vereinsbestehen 2001. Am Ortsrand von Zeckendorf entstand eine herrliche Anlage. Kurz darauf erreichte den Verein ein schwerer Schicksalsschlag, als der langjährige Vorsitzende (19 Jahre) Wilhelm Dremel verstarb.
Im Fußballbereich hatten verschiedene Trainer immer wieder versucht, einen Aufstieg zu erreichen. Dies gelang erst mit Spielertrainer Stefan Grasser 2012/13 und 2013/14. In der neuen Saison wird nun Michael Richter die Mannschaft führen.
Über 30 Jahre führte der FV Zeckendorf eine Wanderabteilung, die jedoch aufgrund fehlender Aktiver nicht mehr weitergeführt werden konnte.
Im Jugendbereich schlossen sich die Vereine Zeckendorf, Würgau und Scheßlitz zur Jugendfördergemeinschaft Giechburg zusammen. Ergänzt wird der Jugendbereich noch durch drei eigene Schülermannschaften.
Leider wurde zum Jahresende 2015 die Vereinsgaststätte Trummer-Brehm geschlossen. Eine Herausforderung für die Vereinsverantwortlichen, nach Gelegenheiten zu suchen, das Vereinsleben weiter zu beleben.
Das Festprogramm umfasst neben zahlreichen Einlagenspielen auch ein buntes Unterhaltungsprogramm. So lädt der Verein am Freitag, 15. Juli, ab 20 Uhr zum Unterhaltungsabend mit den Ellertal-Rebellen ein. Am Samstag, 16. Juli, findet ab 19 Uhr ein Ehrungsabend im Festzelt am Sportplatz statt, gefolgt von Unterhaltungsmusik mit Dominik Berthold. Am Sonntag, 17. Juli, ist um 9 Uhr Festgottesdienst mit Weihe des Sportgeländes und ab 10 Uhr Weißwurstfrühschoppen im Festzelt am Sportplatz. red