Jeweils zweimal sind der FSV Krum und die DJK Dampfach übers Osterwochenende in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost gefordert.
FSV Krum -
TSV Unterpleichfeld
TSV Forst - FSV Krum

Zwei Chancen, sechs zu vergebende Punkte, eine Frage: Kann der FSV Krum (13. Platz/18 Punkte) am Osterwochenende die Trendwende einläuten? Im Samstagsheimspiel gegen Spitzenreiter TSV Unterpleichfeld (1./43) sowie am Montag beim TSV Forst (12./20) (jeweils 16 Uhr) geht es für die "Viktorianer" um viel. "Natürlich sind die zwei Partien richtungsweisend", weiß Spielertrainer Marco Mahler. Eine Entscheidung darüber, ob der Aufsteiger nach nur einem Jahr Bezirksliga in der Saison 2016/2017 wieder in der Kreisliga antreten muss, fällt angesichts der danach noch neun ausstehenden Partien freilich noch nicht. Vor allem gegen den TSV Unterpleichfeld könnte ein Erfolgserlebnis nach zuletzt zehn sieglosen Spielen mit lediglich vier Punkten möglicherweise jedoch einen neuen Schub für die zuletzt sehr glücklose Mannschaft geben. Zwar geht der Tabellenführer, der erst drei Partien verloren hat und mit nur zwölf Gegentreffern die beste Abwehr der Liga stellt, beim heimschwachen FSV als großer Favorit ins Rennen. Doch eine kleine Chance besteht immer. "Wir wollen uns ordentlich aus der Affäre ziehen", baut Marco Mahler darauf, dass der Außenseiter im Kampf "David gegen Goliath" möglichst lange Paroli bietet.
Beim TSV Forst hofft der Spielertrainer ebenso auf Punkte, auch wenn der Mitaufsteiger nach der Winterpause bereits vier Zähler eingefahren hat. "Wir wollen jedenfalls nicht wieder leer ausgehen", betont der Routinier und setzt auf ein Wiedererwachen der anfänglichen Auswärtsstärke, die für 13 der bisherigen 18 Punkte auf dem Guthabenkonto gesorgt hat. Da der TSV Forst andererseits erst drei seiner acht Heimpartien für sich entschieden hat, rechnet sich Mahler "durchaus gute Chancen aus." Verzichten muss er auf Florian Degen (verletzt), Max Witchen (verhindert) sowie Patrick Schmitt (noch gesperrt). rn
FSV Krum: Klemm, Gräf, Weinmann - Fösel, Bujtor, Räth, Mahler, T. Durst, Dürrbeck, Mi. Witchen, Reugels, Barth, A. Durst, Mutisse
DJK Dampfach - TSV Röthlein
DJK Dampfach -
TSV Münnerstadt
Zwei Heimspiele innerhalb von drei Tagen stehen der DJK Dampfach (8./27) bevor. Der erste Gegner TSV Röthlein hat zuletzt gegen den Tabellenzweiten SV-DJK Oberschwarzach sehr unglücklich 1:4 verloren und war dabei lange ein gleichwertiger Gegner. Die aktuellen Leistungen bestätigen, dass der TSV Röthlein nach der Winterpause einen starken Aufwärtstrend hat und mit einem Sieg in Dampfach die Abstiegsplätze verlassen möchte. Die DJK unterlag beim FC Fuchsstadt zuletzt trotz ansprechender Leistung etwas unglücklich mit 1:3. Röthlein wird vermutlich aus einer starken Defensive versuchen, mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Deshalb wird die DJK laut Coach Stefan Stretz den Gegner nicht unterschätzen und möchte mit Geduld in die Erfolgsspur zurück finden.
Am Ostermontag (15 Uhr) ist der ambitionierte Tabellenvierte TSV Münnerstadt (35 Punkte) im Salistadion zu Gast. Münnerstadt hat jüngst beim TSV Güntersleben einen verdienten 3:2-Auswärtssieg eingefahren. Dabei präsentierte sich die Mannschaft deutlich formverbessert. Die DJK Dampfach hat aber bewiesen, dass sie durchaus in der Lage ist, gegen die besten Mannschaften der Liga mitzuhalten. Gegen Münnerstadt wird es darauf ankommen, die Toptorjäger Julian Göller und Adrian Reith (zusammen 23 Tore) in den Griff zu bekommen. "Mit der richtigen Einstellung und der erforderlichen taktischen Disziplin werden wir auch gegen Münnerstadt unsere Chance bekommen", sagt Stretz. hd
DJK Dampfach: Stöcker - Bock, Ebert, Geßendorfer, Greb, Hertel, Jilke, Koch, N. Neubauer, Riedlmeier, Schleicher, Tudor (?), Wirsching, Winter, Ziegler