Als passionierter Landschaftsläufer hatte Markus Franz, Geschäftsführer von Frankenwald Tourismus, nur eine Antwort auf den Aufruf eines großen Laufevent-Veranstalters, der vier Partner mit genialen Trailstrecken für die "Salomon-Laufserie 2017" suchte: "Da müssen wir mitmachen."
Insbesondere der Zusatz, dass die Locations nicht unbedingt in den alpinen Gebirgsgegenden liegen sollten, sondern eher in deutschen Mittelgebirgen, war für ihn Anlass, den Frankenwald ins Rennen zu schicken.
Die Ausschreibung erforderte eine Bewerbung mittels eines sehr kurzfristig zusammengestellten Videoclips. Insgesamt 13 Bewerber haben sich gemeldet, jetzt läuft bis zum 28. Februar eine Online-Abstimmung unter der Adresse http://trails4germany.com, an der jeder teilnehmen kann.
Das Ergebnis der Onlineabstimmung fließt in die Entscheidung ein, wer als Trailrunning-Ausrichterregion auserwählt wird.


Videoclip eingereicht

Weitere Kriterien sind das Urteil der Veranstalterjury, der eingereichte Videoclip sowie regionale Gegebenheiten wie beispielsweise attraktive Laufstrecken. Eine Kategorie, da ist Franz überzeugt, "in die unsere Frankenwald-Steigla sicherlich bestens passen".
Ein geeigneter Start- und Zielort mit der notwendigen Logistik ist ebenso gefragt. Hier, so der Geschäftsführer, könnten die Ausrichter auf die bisherigen Austragungsorte der Frankenwald-Wandermarathons zurückgreifen. Wichtig ist ein engagiertes Läuferteam mit einer tatkräftigen Organisations-Mannschaft. Diesen Part könnten Franz zufolge das "Crazy Runners Team Frankenwald", der Veranstaltungsort sowie das Frankenwald-Tourismus-Service-Center übernehmen.
Damit die Veranstalterjury positiv gestimmt ist, zählen bis kommenden Dienstag Publikumsstimmen. Markus Franz bittet alle Frankenwald-Fans, online ihre Stimme unter das Bewerbungsvideo zu setzen, denn: "Durch die tatkräftige Unterstützung schafft es der Frankenwald eventuell, noch in diesem Jahr eine der vier Stationen dieses neuen Laufevents in Deutschland zu werden." red