von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert

Gößweinstein — "Zukunft Gößweinstein", so soll ein neuer gemeinnütziger Verein heißen, den die ehemaligen Gesellschafter der Gößweinsteiner Jugendherberge mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Gößweinstein am Donnerstag, 19. Februar, um 19 Uhr im Gasthaus "Zur Fränkischen Schweiz" aus der Taufe heben wollen.
Klaus-Dieter Preis, Rudolf Dursch, Rainer Polster, Gerhard Grün und Jürgen Kränzlein hatten im Frühjahr 2013 die Jugendherberge samt Umgriff für einen Euro vom Jugendherbergswerk gekauft, um daraus etwas für die Gemeinde Gößweinstein zu schaffen. Jeder von ihnen hatte 5000 Euro Gesellschaftsanteil eingezahlt. Mit viel Aufwand und durch die Unterstützung zahlreicher Bürger konnten die Jugendherberge und das Gelände gereinigt werden. "Wir haben sehr viel Zeit darauf verwandt, um zukünftig die Jugendherberge vielleicht als Gesundheitszentrum oder als Verwaltungszentrum mit Rathaus zu nutzen", sagt Jürgen Kränzlein. In diese Überlegungen hinein kam dann die Hiobsbotschaft von der Aufgabe des BRK-Altenheims in Behringersmühle. Um Gößweinstein den Standort eines modernen Seniorenheims zu sichern und die Arbeitsplätze für Gößweinstein zu erhalten, haben sich die Gesellschafter dann nach Rücksprache mit dem Bayerischen Roten Kreuz entschlossen, die Jugendherberge samt Umgriff an den Investor zu verkaufen, der für das BRK das Seniorenheim baut.

Mehr als 100 000 Euro übrig

Für den Verkauf des Grundstücks kam nun ein guter sechsstelliger Betrag heraus. Nach Abzug der Gesellschaftsanteile und der Kosten für die sechs Reisemobil-Stellplätze, die an anderer Stelle wieder gebaut werden sollen, wird ein Betrag von mehr als 100 000 Euro übrig bleiben. Dieses Geld soll dann dem neu zu gründenden gemeinnützigen Verein "Zukunft Gößweinstein" zugute kommen. Dieser Verein wird dann auch die Jugendherberge samt Grundstück an den Investor verkaufen.
Der Förderverein "Zukunft Gößweinstein" will mit dem Geld und den Mitgliedsbeiträgen zukünftig die Jugendarbeit in den Gößweinsteiner Vereinen, wie zum Beispiel den Sport-, den Musikvereinen oder dem Förderverein Höhenschwimmbad fördern. Außerdem sollen Projekte für die Zusammenarbeit zwischen Alt und Jung wie eine Seniorengenossenschaft und Vorhaben des Umweltschutzes aus Vereinsgeldern gefördert werden. "Das Geld soll eins zu eins den Bürgerinnen und Bürgern des Marktes Gößweinstein zugutekommen", betont Klaus-Dieter Preis, der sich wünscht, dass viele Bürger, möglichst aus allen Gemeindeteilen, zu dieser Gründungsversammlung kommen.