von unserem Mitarbeiter  Alfons Beuerlein

Sand — "Wir haben gut gearbeitet und freuen uns, dass es nach der langen Winterpause endlich wieder los geht", sagt der Trainer des FC Sand, Bernd Eigner. Erster Gegner der Tabellenzweiten der Fußball-Landesliga Nordwest ist am Samstag (15 Uhr) der SV Pettstadt. "Mit ihm beginnen die entscheidenden Wochen für uns. Deshalb wollen wir schauen, dass wir schnell Tritt fassen und zu unserem Spiel finden", erklärt Eigner.
Gleich nach der Winterpause werden in Bezug auf Meisterschaft und Aufstiegs-Relegation die Weichen gestellt. Innerhalb der nächsten drei Spieltage spielen die drei führenden Mannschaften, die DJK Bamberg (62 Punkte), der FC Sand (56) und der TSV Abtswind (54), direkt gegeneinander. "Da wollen wir ein fundamentales Wort mitreden" führt der Sander Trainer an, um aber im gleichen Atemzug festzustellen: "Zunächst konzentrieren wir uns jedoch voll und ganz auf das Auftaktspiel gegen den SV Pettstadt. Danach sehen wir weiter".
Mit dem Gast hat der FC Sand noch eine Rechnung offen, denn eine seiner bisher nur zwei Niederlagen dieser Saison bezog er mit einem 1:3 im Vorrundenspiel in Pettstadt. Ein Fehltritt, der weh tut, wenn man sich die Situation an der Tabellenspitze nochmals durch den Kopf gehen lässt. Wie Eigner erklärt, sei das "Ding" aber abgehakt. Nochmals werde sein Team den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Schnell den Rhythmus finden

Der SV Pettstadt ist gut in die Saison gestartet, fiel dann jedoch kontinuierlich zurück und hat derzeit mit 17 Punkten nur einen einzigen Zähler Vorsprung vor einem direkten Abstiegsplatz. Sands Trainer Eigner warnt jedoch eindringlich: "Uns haben die Begebenheiten beim Gegner nicht zu interessieren. Fakt ist, dass der SV Pettstadt um den Klassenerhalt kämpft und uns alles, was er hat, entgegenwerfen wird. Wir dürfen uns keine Blöße geben, sondern müssen mit einer konzentrierten Leistung über den Kampf zu unserem eigenen Spiel kommen und es auch durchziehen".
Das Vorbereitungsprogramm lief beim FC Sand insgesamt gut. Der Sander Trainer erinnerte in der letzten Spielersitzung seine Spieler besonders an die sehr guten Testspiel-Auftritte gegen die Regionalligisten FC Schweinfurt 05 und SpVgg Bayreuth. Eigner: "Wenn wir gegen den SV Pettstadt die gleiche Einstellung, Aggressivität und Körpersprache an den Tag legen, dann kann es für uns nur einen Heimsieg geben".
Trainiert und seine Testspiele ausgetragen hat der FC Sand ausschließlich auf dem neuen Kunstrasenplatz im Seestadion. Gut möglich, dass auch das erste Punktspiel dieses Jahres gegen den SV Pettstadt dort ausgetragen wird, denn der Rasenplatz befindet sich in keinen allzu guten Zustand. Wo letztendlich gespielt wird, wollen die Verantwortlichen des FC Sand erst kurzfristig entscheiden.
"Die Spieler haben beim Vorbereitungsprogramm voll mitgezogen und sind fit für unser Restprogramm", sagt Eigner. Wegen einer Bänderdehnung wird jedoch Abwehrspieler Dominik Rippstein ausfallen, und Stefan Wasser hat wegen eines zwischenzeitlichen Urlaubes einen leichten Trainingsrückstand. Neuer und fester Bestandteil des Sander Spielerkaders nun aber ist Florian Pickel, der ab sofort voll und ganz zur Verfügung steht.
Dagegen wird Torjäger Peter Heyer schmerzlich vermisst, der vor der Winterpause 20 Treffer für Sand erzielte, bevor er im letzten Match in Baiersdorf einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitt und außer Gefecht gesetzt wurde.
FC Sand: Biemer, Kundmüller, Schanz - Finnemann, Gundelsheimer, Götz, Gonnert, Karmann, T. Krines, Leim, F. Pickel, J. Pickel, Rinbergas, D. Schlereth, Th. Schlereth, Schmitt, Wasser (?), Wieczorek, Wirth