von unserem Mitarbeiter werner reissaus

Neuenmarkt — Das aktuelle Stück der Laienspielgruppe Neuenmarkt könnte für das Eisenbahnerdorf nicht passender sein: Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr hat die Komödie "Stress im Champus-Express" im Gemeindesaal Premiere. Die Theaterfreunde dürfen sich auf ein typisches Eisenbahnerstück freuen. Regisseur Konrad Sauerteig verrät zumindest so viel: "Es wird was zum Lachen geben. Wir haben wie in den letzten Jahren auch versucht, das Ganze etwas auf Tempo zu trimmen, dass keine langen Pausen und keine Langeweile entstehen. Der eine oder andere wird sich vielleicht an die eine oder andere Bahnfahrt erinnern."
Der Autor der Komödie will die Besucher auf einen Überfall mitnehmen, der von Rudolf und Kati auf das Bordbistro im "Champus-Express" initiiert wird. Es ist eine privatisierte Zuglinie mit gut situierten Fahrgästen, die auf der Fahrt mit exklusivem Champus-Angebot verwöhnt werden sollen. Die Umsetzung wirkt dabei auf das Räuberduo ebenso genial wie einfach: Das Bordbistro wird überfallen, die prall gefüllte Kasse einfach geräubert und der einzige Zwischenhalt in Neuenmarkt-Wisberg zum Verschwinden genutzt. Allerdings machen die Tücken einer Bahn-Privatisierung selbst vor Rudolf und Kati, dem Räuber-Duo nicht halt. Es kommt, wie es kommen muss: Der Überfall wird für das Räuber-Duo zum Spießrutenlauf.
Natürlich muss die Bühne so ein Zugabteil so weit wie möglich im Originalzustand darstellen, und das ist den "Machern" der Laienspielgruppe Neuenmarkt auch sehr gut gelungen. Regisseur Konrad Sauerteig: "Viele Ideen hat unser Manfred Kaiser gehabt. Mit dabei waren auch Ramona und Melanie Fraas sowie ich, aber das Organistorische und die Gedanken, wie man es umsetzen kann, hatte Manfred Kaiser. Wir haben aber auch von unserem örtlichen Schreinermeister Reinhard Grieshammer Unterstützung bekommen." Konrad Sauerteig räumt ein, dass ein gewaltiger "Batzen" in das Bühnenbild investiert wurde, aber die finanziellen Anstrengungen haben sich gelohnt. Dankbar ist die Laienspielgruppe auch dem Deutschen Dampflokomotiv-Museum, das viele Requisiten zur Verfügung stellte.
Konrad Sauerteig hat mit seinen Darstellern noch ein paar Tage Zeit, damit bis zur Premiere am kommenden Samstag alles sitzt: "Jetzt ist Endspurt, Feinarbeiten, das Bühnenbild mit den letzten Aufklebern und mit Farbklecksen noch fertig machen, die Szenen einschleifen und sie mit unserer Technik abstimmen. Wir haben da einige Musikeinspielungen und Soundeffekte mit spezifischen Eisenbahngeräuschen. Da wird uns Martin Kaiser unterstützen."
Konrad Sauerteig hat auch in diesem Jahr nur eine kleine Rolle. Wieder dabei ist Christina Bär (28), die in dem Stück die Bistrowirtin mimt. Mit Melanie Fraas (23) spielt in diesem Jahr eine Darstellerin mit, die in letzter Zeit häufig im Fernsehen zu sehen war und zwar entweder als Komparsin oder mit einer kleinen Rolle im "Fall für Zwei", im "Taunus-Krimi" oder in der "Soko Leipzig".