für Boden und Wasser die Varianten mit dem Ausbau auf den Bestandstrassen (Varianten1 und 4) deutlich besser abschneiden. So wären beispielsweise bei der Plantrasse Ausgleichsmaßnahmen von 14,6 Hektar notwendig, wohingegen bei der Variante 4 nur fünf Hektar, bei der Variante 1 sogar nur 4,8 Hektar anfielen.
"Ich erinnere hier nochmals daran, dass die bayerische Staatsregierung Partner im Bündnis für Flächensparen ist und sich dort ausdrücklich zu flächensparenden Planungen verpflichtet hat", erklärt die BN-Kreisvorsitzende. "Wir bemängeln auch, dass es nach wie vor kein Gesamtkonzept für den weiteren Ausbau der B 173 südlich des beplanten Abschnittes gibt. Denn mit diesen Planungen werden Zwangspunkte für den weiteren vierspurigen Bau einer Transit-Autobahn geschaffen."
Der BN fordert deshalb, die Varianten 1 und 4 zu modifizieren, indem die B 303 mittels eines Kreisverkehrs an die B 173 angebunden wird.