Bamberg — Für den SC 1868 Bamberg (2.) hat es im Kampf um einen Spitzenplatz in der Schach-Landesliga Nord einen Rückschlag gegeben: Vorstand Peter Krauseneck & Co. unterlagen dem SV Nürnberg Süd (4.) mit 2,5:5,5. Das war kein guter Spieltag für die Bamberger, denn alle drei Mannschaften mussten ihren Gegnern die Punkte überlassen.
In der Landesliga Nord ging es zu Hause gegen den SV Nürnberg Süd. Bei geringen Wertungsvorteilen für die Heimmannschaft war ein ausgeglichener bis günstiger Kampfverlauf zu erwarten, zumal die Nürnberger ohne ihr Spitzenbrett und ohne ihr nominelles Brett 4 antraten. Jedoch erwies sich dieser erzwungene Schachzug als Volltreffer, da sich die Bamberger mit den unerwarteten Gegnern schwer taten, und einige schon in der Eröffnung in Nachteil gerieten. Zudem grassierte die Schach-Blindheit nicht nur bei den Figurenverlusten von Krauseneck an Brett 8 und Plöhn an 6, sondern selbst beim erfahrenen internationalen Meister Pribyl an Brett 1, der sich leichtfertig einem tödlichen Springertanz aussetzte.
Auch Öhrlein konnte seine verkorkste Eröffnung nicht retten, sodass die gewohnt soliden Remis von Breithut und Krug und ein etwas glücklicher Sieg von Mittag nicht zum Ausgleich reichten, zumal der bisherige Mister "100 Prozent", Daniel Rous, dem DWZ-stärksten Nürnberger auch nur ein Remis abtrotzen konnte. Auch wenn trotz der Niederlage dank der hohen Brettpunktzahl der zweite Tabellenplatz gehalten werden konnte, sind die Chancen auf einen Aufstieg bei schwierigem Restprogramm massiv gesunken.
Die Ergebnisse: Pribyl (2199) - Reis (2144) 0:1, Breithut (2150) - Kordts (2150) 0,5:0,5, Krug (2120) - Stiller (2119) 0,5:0,5, Mittag (2111) - Bunk (2068) 1:0, Öhrlein (2124) - van Ginkel (2100) 0:1, Dr. Plöhn (2085) - Saathoff (2101) 0:1, Rous (2144) - Abel (2168) 0,5:0,5, Prof. Krauseneck (2101) Redzepovic (2065) 0:1

Auch andere Teams verlieren

Auch für die Bezirksoberliga- (3:5 in Nordhalben 3:5) und die ersatzgeschwächte Kreisligamannschaft (2,5:5,5 in Höchstadt) hat sich der Einsatz diesmal nicht ausgezahlt. Der SC Vorsitzende Krauseneck sagt: "Aber der nächste Spieltag verspricht besser zu werden." red