Altenhof — Eine besondere Herausforderung haben die Jugendlichen der Feuerwehr auf dem Weg zur Jugendflamme bewältigt. Ein Engagement in einem sozialen, umweltschützerischen oder kulturellen Bereich gehört zu den Anforderungen der "Jugendflamme", die die jungen Altenhofer demnächst ablegen.
Los ging es für die Jugendgruppe am Feuerwehrhaus, wo "schweres Gerät" eingeladen wurde: Astschere, Axt, Motorsense und Motorsäge wanderten in das TSF-W der Feuerwehr. Danach machten sich sieben Jugendliche und drei Betreuer auf den Weg an den Erlebach. Dort wurden von der Unteren Naturschutzbehörde des Coburger Landratsamts zwei Biotopteiche für den Flächenausgleich nach Straßenbauprojekten angelegt.
Als die Jugendlichen eintrafen, fanden sie an ihrer Einsatzstelle t nur eine Ansammlung von jungen Weiden und Birken, die das Gebiet für sich eingenommen hatten.