Bei der Hauptversammlung des Krieger- und Kameradschaftsvereins Adelsdorf standen Neuwahlen an. Hierbei wurde der 49-jährige Fernmeldetechniker Harald Hack zum Zweiten Vorsitzenden gewählt. Uwe Obermark übernahm das Amt des Schriftführers.
In seinem Rechenschaftsbericht hatte der alte und neue Vorsitzende Günter Brehm - seit nunmehr 35 Jahren im Amt - zuvor das Vereinsjahr Revue passieren lassen. Neben dem Brauch der Sebastiusbrezen am Patronatsfest des Hl. Sebastian feierte man auch das Biergartenfest im Vereinslokal Drei Kronen. Die Teilnahme am Volkstrauertag mit dem Gedenken an die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege ist ebenfalls fester Bestandteil im Jahresplan des Vereines mit nunmehr 111 Mitgliedern. Gleichmaßen das Kameradschaftsschießen der Adelsdorfer und Aischer Vereine.
"Die intensive Mitgliederwerbung des Vereins machte sich mit der Zunahme von elf neuen Mitgliedern, insbesondere auch Frauen und jungen Leuten, bemerkbar", so Brehm voller Stolz.
Mit Harald Hack übernimmt nunmehr ein vergleichsweise junger Mann den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden, der sich bisher als Fahnenträger um den Verein verdient gemacht hat und der seine Familientradition im Krieger- und Kameradschaftsverein fortführt. Sein Vorgänger Lorenz Feiler hatte aus Altersgründen nicht mehr für das Amt kandidiert.
Neben den beiden Vorsitzenden Brehm und Hack wurden Uwe Obermark zum Schriftführer und Hans Hörrlein zum Kassier gewählt. Hörrlein verwaltet die Finanzen des Kriegervereins ebenfalls seit nunmehr 35 Jahren. Beisitzer sind Annegret Prell, Johann Gumbrecht, Eugen Jedlitschka, Alfons Hörrlein, Reinhold Fischkal und Georg Mönius. Kassenprüfer sind Manfred Schock und Hilde Römmelt. Für die Fahnenabordnungen sind neben Harald Hack noch Peter Herzig, Johann Gumbrecht und Uwe Obermark verantwortlich.
Nach den Neuwahlen wurde Otto Beinlich für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt. Bürgermeister Karsten Fischkal ist seit zehn Jahren Mitglied im Krieger- und Kameradschaftsverein. red