Der Kreisverband der Seniorenunion Bad Kissingen hatte seine Mitglieder zu einem Fachvortrag über Demenz in den Heiligenhof eingeladen und mit Dr. Wolfram Franke einen hochkarätigen Referenten gewinnen können. Als Facharzt für Neurologie und Psychotherapie ist Dr. Franke fast täglich mit den verschiedenen Demenzerkrankungen beschäftigt und wird oft auch als medizinischer Gutachter von Betreuungsgerichten hinzugezogen.

Einen interessanten Überblick gewährte Dr. Franke zu Beginn mit einigen Zahlen zur Demenzsituation in Deutschland: Zurzeit gibt es 1,6 Millionen Demenzkranke und jährlich 300.000 Neuerkrankungen. Unter den verschiedenen Arten dieser Krankheit hat die "Alzheimer-Demenz" mit 65 Prozent mit weitem Abstand den größten Anteil. Der Referent wies auf zahlreiche Anzeichen hin, an denen man diese Krankheit erkennen kann: Erkrankte verstecken oft versehentlich Dinge, manche achten nicht mehr auf ihre äußere Erscheinung, auch das regelmäßige Wiederholen einer ihnen gestellten Frage weist auf Alzheimer hin, häufig erzählen Betroffene immer wieder das Gleiche, viele vergessen die alltäglichsten Dinge, wie die Funktion des Fernsehdrückers, die Regeln des sonst so geliebten Kartenspiels oder das jahrzehntelang genutzte Kochrezept. Der Verlust des Umgangs mit Geld- und Bankgeschäften geht mit dem Fortschreiten der Erkrankung ebenso einher wie die verschiedensten Orientierungsstörungen in Bezug auf Zeitabläufe, Orte, Personen oder auf die aktuelle eigene Lebenssituation.

Die dringende Empfehlung des Spezialisten für den Fall, dass die Anzeichen häufiger werden, war: "Sprechen Sie zunächst mit dem Betroffenen selbst und informieren Sie danach Ihren Hausarzt!" Der kenne den Patienten schon lange Zeit, er könne auch mit kleinen Testmethoden erkennen, ob die Krankheit besteht oder ob es sich um relativ normale Vergesslichkeit handelt. "Ermöglichen Sie den Betroffenen viele soziale Kontakte, um auf diese Weise der schleichenden Isolation entgegenzuwirken!", appellierte Dr. Franke. Rechtzeitig sollte auch für die Zukunft vorgesorgt werden. red