Mit Schreiben vom 7. Juli hat Landrat Christian Meißner (CSU) den Leiter des Staatlichen Bauamtes Bamberg, Jürgen König, gebeten, sich für die Instandsetzung der Fahrbahndecke der Staatsstraße 2191 südlich von Altenkunstadt in Richtung Weismain einzusetzen. Anlass waren Gespräche des Landkreischefs mit heimischen Unternehmern aus dem Bereich Weismain, wie das Pressebüro des Landratsamtes gestern mitteilte.


Notwendigkeit anerkannt

In der Antwort des Staatlichen Bauamtes Bamberg wird aufgrund der starken Nutzung dieser Staatsstraße die Notwendigkeit anerkannt. Das Bauamt führt dazu aus: "Die Staatsstraße St 2161 ist südlich von Altenkunstadt bis Röhrig mit 8291 Kfz/24h und im Weiteren bis Weismain mit 6320 Kfz/24h belastet. Der Schwerverkehr beläuft sich auf 461 Fahrzeuge/24h bis Röhrig und 233 Fahrzeuge/24h nördlich von Weismain. Diese Verkehrswerte weisen im Vergleich zum Mittel der durchschnittlichen täglichen Belastung (DTV) von Staatsstraßen in Bayern bei 3847 Kfz/24h und einem durchschnittlichen Schwerverkehr von 238 Fahrzeugen/24h eine nahezu doppelt so hohe Belastung auf der St 2191 im angegebenen Abschnitt auf. Daher werden wir im Rahmen unserer fifinanziellen Möglichkeiten und Mittel versuchen im kommenden Jahr 2017 eine von Ihnen angesprochene Deckenbaumaßnahme mit durchzuführen."
Landrat Christian Meißner freut sich über diese Zusage und hofft, dass dadurch dieser wichtige Straßenabschnitt im Landkreis wieder fit gemacht wird für die täglichen Belastungen zum Nutzen der Bürger und der dort angesiedelten Unternehmen. 2017 ist zudem seitens des Staatlichen Bauamtes geplant, mit dem Bau der Ortsumgehung von Weismain zu beginnen. red