Rund eineinhalb Kilogramm Drogen stellten Polizeibeamte aus Coburg bei einer Wohnungsdurchsuchung in der Samstagnacht sicher, wie das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Coburg mitteilten. Gegen den Besitzer des Rauschgifts erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Untersuchungshaftbefehl.

Rauschgift sichergestellt

Der 32-jährige Coburger war aufgrund einer Mitteilung einer in einem anderen Fall tatverdächtigen Frau in den Fokus der Streifenbeamten geraten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg durchsuchten die Polizisten die Wohnräume des 32 Jahre alten Mannes und stellten umfangreiches Rauschgift sicher. Darunter befanden sich circa eineinhalb Kilo Haschischplatten, Marihuana im niedrigen dreistelligen Grammbereich, Crystal im zweistelligen Grammbereich sowie eine geringe Anzahl an Ecstasy-Tabletten und zahlreiche Drogenutensilien. Zudem besaß der Mann mehrere verbotene Einhandmesser und eine Schreckschusswaffe.

Die Ermittler nahmen den Tatverdächtigen fest. Die Kriminalbeamten übernahmen die weiteren Ermittlungen.

Ein Verbrechen

Der Coburger muss sich insbesondere wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge strafrechtlich verantworten. Der Waffenbesitz verschärft den Deliktcharakter zu einem Verbrechen. Auch deswegen wurde gegen den 32-Jährigen ein Haftbefehl erlassen. Er befindet sich nun in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt. Den Tatverdächtigen, der sich für eine Vielzahl an betäubungs- und waffenrechtlichen Verstößen verantworten muss, erwartet eine mehrjährige Haftstrafe. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern weiter an. pol