Bei bester Laune feierte am Samstag David Lir seinen 90. Geburtstag in Eltmann. In Kasachstan geboren, hat Lir 1995 in Eltmann eine neue Heimat gefunden, zunächst im Stadtteil Dippach, jetzt lebt er mit seiner Frau in der Goethestraße, gleich gegenüber von Tochter Nelly, die sich um die Eltern kümmert.

Ehefrau Hilda Nir ist Wolga-Deutsche und wurde ausgesiedelt. Was man in ihrem Fall als Glück bezeichnen kann, denn in Kasachstan lernte sie ihren David kennen, mit dem sie nun auf die Eiserne Hochzeit zusteuert. David Lir arbeitete in der Landwirtschaft und im Bergbau sowie als Lkw-Fahrer. Schon mit 50 Jahren wurde man damals in der Sowjetunion Rentner, wenn man im Bergbau beschäftigt war. "Aber wenn in der Kolchose viel zu tun war, mussten alle anpacken, vor allem bei der Ernte", erzählt er. So war ihm auch als Rentner nicht langweilig.

Eine Tochter und einen Sohn hat er mit seiner Frau großgezogen, der Sohn jedoch verunglückte 1974 tödlich. Tochter Nelly und ihr Mann bescherten den Lirs ein Enkelkind und auch ein Urkenkel schenkt mittlerweile Freude. In der eigenen Wohnung zu leben, das ermöglicht die Pflege der Tochter, denn David Lir ist zwar körperlich recht fit, aber sein Augenlicht ist nicht mehr so gut. Seine Frau ist pflegebedürftig. Die Familie nimmt es jedoch wie es ist, und wenn er Begleitung hat, genießt Lir Spaziergänge in die Natur rund um Eltmann. Bürgermeister Michael Ziegler gratulierte im Namen des Landkreises zum hohen Geburtstag - und bekam gleich die nächste Einladung, denn: "Meine Frau ist nur neun Monate jünger als ich", strahlte der Jubilar.