Das Auftaktspiel des VfR Hermannsberg-Breitbrunn zur Rückrunde begann mit einer besonderen Ehrung. Stürmer David Frank wurde vom Kreisspielleiter des Fußballkreises Schweinfurt, Gottfried Bindrim (Wasserlosen), für sein vorbildliches, sportliches Verhalten mit dem "BFV-Fair-Play-Preis" ausgezeichnet.
Hintergrund der Ehrung war eine besondere Aktion im Endspiel um die Hallen-Kreismeisterschaft zwischen dem SV Hofheim und dem VfR Hermannsberg-Breitbrunn. Der Spielstand war 1:1, und zwei Minuten vor Spielende hatte David Frank die Chance, seine Mannschaft in Führung zu bringen und damit vielleicht sogar Hallenmeister zu werden. Aber beim Vorstoß wurde ein Spieler des SV Hofheim in eine Zweikampf-Situation verwickelt und lag plötzlich am Boden. Als David Frank dies sah, spielte er den Ball mit Rücksicht auf den verletzten Spieler ins Seitenaus. Er verzichtete damit auf seine Torchance und das mögliche Siegtor, worüber sich der eine oder andere seiner Mannschaftskameraden vielleicht sogar geärgert hat.
Bindrim stellte bei der Übergabe des Fair-Play-Preises aber gerade diese sportliche Einstellung heraus, der die Gesundheit eines Spielers über den kurzfristigen sportlichen Erfolg stellte. Dies sei ein außerordentliches positives sportliches Verhalten, das der Bayerische Fußballverband mit dem Preis honorieren wolle. Der Preis war mit einer Urkunde und einem Gutschein ausgestattet. Der Kreisspielleiter hatte dieses Verhalten schon bei der Spielgruppentagung gewürdigt. Da David Frank sich damals aber mit seiner Mannschaft im Trainingslager befand, überreichte er ihm den Preis nun vor dem ersten Rückrundenspiel gegen die DJK Dampfach II, das der VfR Hermannsberg-Breitbrunn mit 3:2 gewann. Auch bei diesem Spiel erzielte David Frank ein wichtiges Tor und brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. gg