Mittlerweile gibt es die achte Novelle einer Verordnung, die niemand vor einem Jahr für möglich gehalten hätte. Hinter dem sperrigen Namen "Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung" (8. BayIfSMV) verbergen sich 28 Paragrafen, die das Leben während des Lockdowns regeln, beginnend mit dem "Allgemeinen Abstandsgebot" bis hin zur Ablauffrist am 30. November.

Der Paragraf 13 regelt die Verordnung für die Gastronomie. Davon ist nun auch das Kronacher Café betroffen.

Hätten die Beteiligten des Vorfalls das Bier an einem öffentlichen Platz trinken dürfen? Das verstößt wiederum nicht gegen die Verordnung, wenn sich die Beteiligten an alle AHA-Regeln einhalten und die Kontaktbeschränkung beachten (zwei Haushalte, höchstens zehn Personen). Das Feiern ist auf allen öffentlichen Plätzen verboten. Das Landratsamt kann wiederum entscheiden, wenn an stark frequentierten Plätzen weitere Regelungen in Kraft treten. sün