Das Projekt veranstalten das Festival Kissinger Sommer und das Hamburger Kulturprojekt "Tonali": Schüler organisieren den Auftritt "ihres" Künstlers an ihrer Schule. Mitwirkende Schulen sind: Das Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen, die Anton-Kliegl-Mittelschule Bad Kissingen und die Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen. Am 9. November kommen alle drei Künstler zum Abschlusskonzert im Rossini-Saal zusammen, das die Qualitätsanforderungen des Kissinger Sommers erfüllen muss.

Das Ziel Das Projekt lässt bewusst Handlungsspielraum für eine individuelle Gestaltung durch die Begegnung von Schülern und professionellen Musikern. Jedes Schülermanager-Team deckt die Arbeitsbereiche eines professionellen Konzertveranstalters ab.

Das Vorgehen Zunächst organisieren die drei vierköpfigen Teams ein Konzert mit "ihren" Künstlerinnen an ihrer eigenen Schule: das Jack-Steinberger-Gymnasium mit Elisabeth Brauß (Klavier), die Anton-Kliegl-Mittelschule mit Elene Meipariani (Violine) und die Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen mit Anastasia Kobekina (Violoncello), drei bereits international sehr erfolgreichen jungen Musikerinnen. Dann schließen sich die drei Teams zusammen, um das Finale auf den Weg zu bringen.

Das Ziel Zum Abschluss konzertieren die drei Musikerinnen gemeinsam am Freitag, 9. November, um 19 Uhr im Rossini-Saal. Auf dem Programm stehen das "Dumky-Trio" von Antonin Dvorák und das Klaviertrio a-moll von Peter Tschaikowsky - und zwar vor vollem Saal.

Der Ansporn Die Drei Teams wetteifern miteinander, wer die meisten Karten verkauft. Denn die Gewinner erhalten Eintrittskarten für das Eröffnungskonzert des Kissinger Sommers 2019. ta