von unserem Redaktionsmitglied 
Bernhard Panzer

Herzogenaurach — "Ein Franke kehrte nach Franken zurück." Mit diesen Worten hatte Bürgermeister German Hacker jüngst in einer gemeinsamen Sitzung zweier Ausschüsse einen neuen leitenden Mitarbeiter im Rathaus vorgestellt. Es ist Walter Pander, der neue Leiter im Sachgebiet 650, das sich vornehmlich um die Gebäudewirtschaft kümmert. Der 54-Jährige kümmert sich von nun an um die städtischen Liegenschaften.
Eine der Hauptaufgaben des gebürtigen Unterfranken aus der Rhön wird der Neubau des Rathauses sein. Deshalb nahm er bereits an der Ausschusssitzung zum Thema vor rund zwei Wochen teil. Gestern Abend war das natürlich auch ein großes Thema im Stadtrat.
Die vergangenen zwölf Jahre war Pander in Bremerhaven für eine kommunale Gesellschaft tätig. Auch dort kümmerte er sich um den Finanzbereich und die Liegenschaften. Größter Brocken: der Bau eines Klimahauses für 75 Millionen Euro Kosten. Der Diplom-Betriebswirt habe das Thema von der Pike aufgelernt, freute sich Bürgermeister German Hacker auf Anfrage des FT.
Vor gut fünf Jahren ist das Sachgebiet 650 für den Aufgabenbereich Gebäudewirtschaft neu geschaffen worden. Es umfasst knapp 70 Mitarbeiter. Darin aufgegangen sind damals das Hochbauamt und das Liegenschaftsamt. Weiterhin gehören die Reinigungskräfte und Hausmeister dazu. Panders direkter Vorgesetzter ist Bauamtsleiter Gerhard Merkel. Ebenfalls neu in der Abteilung ist Bauingenieur Harald Falkner.
Anfang 2010 hat man in dem neuen Amt für Gebäudewirtschaft eine neue Software eingeführt, die alle städtischen Gebäude digital erfasst. 80 bis 90 solcher Einheiten sind im Besitz der Stadt.
Walter Pander folgt Claudia Kühne nach, die vor gut fünf Jahren die erste Leiterin in dem neuen Bereich war. Die Nürnbergerin habe gekündigt und wolle sich beruflich verändern, sagte Hacker.