Im "Hellerter Wirtshaus" traf sich der Gesangverein zu seiner Hauptversammlung, an der fast alle Sängerinnen und Sänger teilnahmen. Die Versammlung wurde mit dem Kanon "Singen macht Spaß" und weiteren drei Liedern eröffnet. Zwischen den durchgeführten Regularien wurde immer wieder ein Lied vom Chorleiter angestimmt.
Die Vorsitzende Regina Rudolph hielt ihren Rückblick kurz, da sie krankheitsbedingt die anfallenden Chorgeschäfte an ihren Stellvertreter Wolfgang Siebinger delegieren musste. Zwei Versammlungen der Ortsvereine sowie die der Sängergruppe "Sennigshöhe" und drei Vorstandssitzungen fanden statt. Der Vergnügungsausschuss bereitete die Weihnachtsfeier vor und übernahm die Bewirtung auf der Waldbühne beim Auftritt von "Das Eich". Gesungen wurde anlässlich der Jubelkonfirmation in der Kirche sowie am Ehrenmal zum Volkstrauertag und beim "Lebenden Adventskalender". Ständchen wurden dargeboten an mehreren runden Geburtstagen, einer goldenen und einer diamantenen Hochzeit.


28 Singstunden

Musikalisch wurden auch drei Beerdigungen umrahmt. Insgesamt fanden 28 Singstunden statt. Der Chor hat 35 Stimmen, zehn davon gehören Männern. Angelika Bootz und Wolfgang Siebinger nahmen an einer Schulung des fränkischen Sängerbundes zur digitalen Erfassung aller Daten des Chores teil.
Höhepunkte des zurückliegenden Jahres waren das Muttertagsingen und das Weihnachtskonzert in der Kirche. Regina Rudolph bedankte sich bei Chorleiter Gramß für das Zusammenstellen der schönen Lieder und sprach von gelungenen Auftritten. Ihr Wunsch war, dass Knut Gramß noch lange dem Chor erhalten bleibe. Auch galt ihr Dank allen, die sich in irgendeiner Weise miteingebracht hatten, insbesondere bei ihrem Stellvertreter Wolfgang Siebinger sowie allen Vorstandsmitgliedern. Das Delegieren habe wunderbar geklappt. Zum Schluss gab sie den Sängern mit auf den Weg, regelmäßig die Singstunden zu besuchen, um das Niveau des Chores zu erhalten und es noch zu verbessern.
Für 25 Jahre Chorgesang erhielt Udo Geyer die Ehrung mit Urkunde und Nadel vom Fränkischen Sängerbund durch die Zweite Bürgermeisterin Christina Butterer (FW) und die Vorsitzende Regina Rudolph. Dem Tenorsänger und Chorleiter Knut Gramß dankte der Vorsitzende der Sängergruppe "Sennigshöhe" und Kreischorleiter Leopold Schindler. Grüße der Stadt Bad Rodach überbrachte Christina Butterer. "Der Vorstand harmoniert und somit ist auch der Chor stimmig und mit viel Herz dabei", waren ihre Worte. Sie wünschte weiterhin eine harmonische Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Sänger und Vorstand. Als "lebende Legende" bezeichnete Leopold Schindler den Chorleiter Gramß, der es verstehe, den Chor zu motivieren. "Ein Chor ist nur so gut wie der, der diesem vorsteht", war seine Aussage. Der neu gewählte Vorsitzende Wolfgang Siebinger bedankte sich für das Vertrauen bei den Mitgliedern. Er dankte Regina Rudolph mit einem Blumenstrauß dafür, dass sie so lange den Vorsitz innehatte. Er brachte es auf den Punkt, als er sagte: "Die Chemie passt."
Karin Günther