"Sebastian macht bei uns einen überragenden Job. Bereits seit Sommer 2018, als er als Co-Trainer eingestiegen ist, arbeiten wir nun zusammen. Durch seine Beförderung zum Chefcoach im Sommer 2021 unterstrichen wir bereits unsere Wertschätzung und das Vertrauen, das wir ihm entgegenbringen. Durch seine akribische Arbeit und die Tatsache, dass er in seiner Amtszeit sehr vieles auf und neben dem Platz auf die Beine gestellt hat, war es für uns von vorneherein klar, dass wir diesen Weg weitergehen wollen."

Bastian Bieberbach, Vorsitzender des Fußball-Kreisklassisten TBVfL Neustadt/Wildenheid, schwärmt in höchsten Tönen von seinem alten und neuen Trainer. Aber nicht nur er, auch die Spieler der 1. und 2. Mannschaft seien begeistert vom 32-jährigen Übungsleiter, der aktuell auch seinen Trainerschein macht. "Wir freuen uns sehr, bekanntgeben zu können, dass Sebastian Grimm auch über die laufende Saison hinaus TBVfL-Trainer bleibt." Und der Vorsitzende weiter: "Sebastians Tätigkeiten gehen bei uns weit über die Aufgaben eines Fußballtrainers hinaus, wofür wir ihm auch mehr als dankbar sind. Er bringt sich überall ein, wo Hilfe benötigt wird, und ohne ihn ständen wir jetzt definitiv nicht da, wo wir jetzt stehen. Wir sind überzeugt davon, mit ihm Kontinuität auf unsere Trainerposition zu bringen, und bieten ihm auch gerne ein Sprungbrett für höhere Aufgaben. Denn für diese empfiehlt er sich mit seiner Arbeit bei uns definitiv, da brauchen wir uns auch nichts vormachen."

Aktuell auf Rang 6

Nach dem Aufstieg belegen die "Puppenstädter" zur Winterpause den 6. Tabellenplatz in der Kreisklasse 1 Coburg (33 Punkte nach 16 Spielen) - und das als Neuling. Die Verantwortlichen des Fusionsvereins, der sich aus den ehemaligen Traditionsklubs VfL 07 Neustadt und TBV Wildenheid gebildet hat - sind mit dem Erreichten sehr zufrieden und wollen ihre Mannschaft sukzessive verstärken. Deshalb wurden während der spielfreien Winterzeit auch Gespräche mit mögliche Kndidaten geführt. Durchaus erfolgreich, denn wie Bieberbach bestätigt, wird der Kader mit einigen Neuzugängen bereits in der Vorbereitung ergänzt. Einer davon wird Steffen Hönninger sein.

Der ehemalige Landesligaspieler des TSV Mönchröden und FC Lichtenfels, der zuletzt als Spielertrainer in der Kreisklasse 2 Lichtenfels beim FC Marktgraitz in der Verantwortung stand, schnürt ab sofort seine Stiefel für den TBVfL. "Eine tolle Verstärkung für unser Mittelfeld", ist sich Bieberbach sicher, der gemeinsam mit Hönninger auch in der 1. DCU-Bundesliga kegelt.

Und Hönninger selbst freut sich auf seine neue Aufgabe in Wildenheid: "Ich wollte mit den vielen Kumpels, die ich hier in Neustadt kennengelernt habe, zusammen kicken. Ich will auch dazu beitragen, dass wir in der nächsten Saison eine noch bessere Rolle spielen," sagt der inzwischen in Neustadt arbeitende und in Fürth am Berg wohnende 33-Jährige. Apropos Fürth am Berg: Auch die TSSV, Tabellenführer der KK 1 und heißester Aufstiegskandidat, hatte Interesse an einer Verpflichtung von Hönninger. Doch der entschied sich für den TBVfL. oph/mf