von unserem Mitarbeiter Günther Geiling

Kirchaich — Schon seit Wochen arbeiten viele Kirchaicher auf das Hochfest der Primiz hin, denn am Samstag, 27. Juni, wird Christian Montag, ein Sohn des Ortes, im Dom zu Bamberg zum Priester geweiht. Am darauffolgenden Sonntag, 28. Juni, werden ihm seine Heimatgemeinde und die Kirchengemeinde St. Ägidius Kirchaich mit der Feier seiner Primiz einen großen Festtag bereiten.
Es gab schon zahlreiche Besprechungen mit dem Organisationskomitee und einige Termine mit den Vereinsvorsitzenden, denn das ganze Dorf will dieses seltene Fest entsprechend feiern. Sogar Renovierungsarbeiten im Kircheninneren sind derzeit in vollem Gange.
Zur Vorbereitung der Kirchengemeinde auf das Fest gibt es auch ein sogenanntes Primiz-Triduum, wo an drei Sonntagen vor der Primiz Prediger zu besonderen Themen sprechen. Am letzten Sonntag predigte Pfarrer Helmut Hetzel über das Thema "die Heiligen als Vorbild des Priesters".
Am Sonntag, 14. Juni, um 10 Uhr setzt sich Pfarrer Ewald Thoma mit dem Primizspruch von Neupriester Christian Montag auseinander, der bei dem Evangelisten Markus 10,45 steht: "Ich bin nicht gekommen, mich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen" und spricht zum Thema: "Die Aufgabe des Priesters: Dienen". Dekan Christoph Uttenreuther predigt dann am Samstag, 20. Juni, um 18 Uhr zum Thema "der Priester und die Liturgie".
Die Priesterweihe ist am Samstag, 27. Juni, um 9 Uhr im Dom zu Bamberg, wobei Diakon Christian Montag als einziger Kandidat zum Priester geweiht wird. Dazu organisiert das Pfarramt einen entsprechenden Buseinsatz nach Bamberg. Nach der Priesterweihe spielt dann die Blaskapelle Kirchaich in der Domprobstei. Am gleichen Abend wird Neupriester Christian Montag am Dorfeingang begrüßt und zu seinem Elternhaus geleitet.
Die Primizfeier ist am Sonntag, 28. Juni, um 14 Uhr in der St. Ägidiuskirche in Kirchaich, wobei Weihbischof Herwig Gössl die Primizpredigt halten wird. Diese Eucharistiefeier wird auch nach außen auf eine Großleinwand übertragen und für alle Gäste stehen hier auch Sitzplätze bereit. Schließlich gibt es dann auch noch am Dienstag, 30. Juni, um 19 Uhr mit dem Primizianten einen Gottesdienst zum Gedenken an die Verstorbenen der Pfarrei. Bei diesen Gottesdiensten können die Besucher auch den Primizsegen empfangen.