Platz Die zum Nationaldenkmal erhobene Anlage entstand nach 1924 an der Stelle, wo zehn Jahre zuvor der deutsche Angriff gegen Hohenstein (Olsztynek) geführt worden war. Es stand auf einem unscheinbaren Hügel etwa einen Kilometer außerhalb von Hohenstein in Richtung Osterode (Ostroda). Heute ist davon nichts mehr zu sehen. Die russische Armee hatte an dieser Stelle hohe Verluste erlitten.

Kosten Finanziert wurde der Bau aus Spenden, die vor allem in Ostpreußen flossen. Die damalige sozialdemokratische Regierung Preußens betrachtete das Vorhaben von Anfang an mit Missfallen und verweigerte die finanzielle Unterstützung. Die Kosten lagen bei zwei Millionen Reichsmark.

Zerstörung Ende Januar 1945 wurde das Denkmal beim Herannahen der Roten Armee teilweise von deutschen Soldaten gesprengt. Von 1948 an begannen polnische Behörden mit dem Abbruch des Denkmals, aus dem bereits alle Metallteile heraus gerissen waren. Der Granit wurde für das neue Gebäude des ZK der polnischen Vereinigten Arbeiterpartei in Warschau verwendet (heute ein Bankenzentrum) sowie für den Platz der Roten Armee in Allenstein.