Der BRK-Kreisverband Bamberg führt vom 15. bis 21. Februar seine Frühjahrssammlung mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern durch.
Besonders im sozialen Bereich werden die Aufgaben des Roten Kreuzes immer zahlreicher, während die staatlichen Zuwendungen abnehmen, schreibt die Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes, Evalies Meier, in ihrem Aufruf an die Bevölkerung. Sie bittet darum, die Arbeit des BRK zu unterstützen und die Helfer nicht abzuweisen.
Das Rote Kreuz sei weltweit, im eigenen Land und in den Städten und Dörfern mit viel Erfahrung, Kompetenz und einer großen Zahl von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in der Lage, jeglicher Art von Not auch im Raum Bamberg zu begegnen, so Meier, die nur einige Zahlen aus dem Leistungsspektrum des Kreisverbandes im Jahr 2014 nennt:
- 19 284 Rettungseinsätze mit 562 717 Kilometern
- 1794 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben 182 871 Einsatzstunden geleistet
- 3795 Menschen nahmen an den Kursen des BRKteil
- 14 631 Blutspender halfen, Leben zu retten
- über 18 700 Pflegebesuche absolvierten Krankenschwestern der Sozialstation
85 Menschen wurden mit 8586 Portionen "Essen auf Rädern" versorgt
- 4411 Menschen fanden in der Kleiderkammer passende Kleidung.
Das Rote Kreuz in Bamberg, so Evalies Meier weiter, habe dafür zu sorgen, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer entsprechend ausgebildet sind und dass ihnen Ausrüstung und Material an die Hand gegeben werden kann. Dafür, dass diese Frauen, Männer und Jugendlichen unentgeltlich helfen können, brauche man ausreichend Mittel. Denn: Ehrenamtlich tätig sein, heiße unter anderem auch, für eine entsprechende Finanzierung sorgen zu müssen. Dafür benötige der BRK-Kreisverband die Solidargemeinschaft der Bürger. red