Der Gemeinderat legte Richtlinien für Vereinszuschüsse fest. Diese seien eine freiwillige Leistung der Gemeinde, auf die kein Rechtsanspruch bestehe. Die Gewährung sei außerdem abhängig von den zur Verfügung stehenden gemeindlichen Haushaltsmitteln und eine Nachprüfung behalte man sich ebenfalls vor.

Der Beschluss regelt unter anderem Folgendes: "Die Gemeinde Schneckenlohe gewährt Zuschüsse bei Investitionsmaßnahmen von 20 Prozent der zuschussfähigen Kosten. Die maximale Höhe liegt bei 2000 Euro. Unterhaltsaufwendungen oder Schönheitsreparaturen werden nicht bezuschusst. Der Antragsteller hat mindestens einen Eigenanteil von 20 Prozent zu leisten oder nachzuweisen.

Zuschuss für einen Ehrenpreis: 25 Euro je Veranstaltung, jedoch nur für höchstens jährlich zwei Veranstaltungen. Jubiläen: Vereine mit einem Alter von 25 Jahren erhalten 50 Euro, ab 50 Jahren wird für jedes echte Jubiläum ein fester Betrag von 100 Euro gezahlt. Diese Richtlinie tritt zum 1. Januar 2021 inkraft.

Eigentlich war als Passus auch vorgesehen, dass der Bürgermeister Zuschüsse von bis zu 500 Euro allein ohne die Entscheidung des Gemeinderates vergeben dürfe. Aber auch für diesen Punkt fand sich keine Mehrheit, und so werden alle Anträge künftig erst den Gemeinderat durchlaufen. eh