Zahlreiche Schüler des Gymnasiums Herzogenaurach nehmen jährlich an verschiedenen außerschulischen Wettbewerben teil wie etwa an der Fürther Mathematikolympiade für die jüngeren Schüler, am Landeswettbewerb Mathematik für die Mittelstufe oder - als Krönung - am Bundeswettbewerb Mathematik für die Knobelkings der Oberstufe.
Jährlich im Dezember ausgeschrieben stellt der Wettbewerb Aufgaben, die zwar mit dem Schulwissen lösbar sind, aber sich im Anspruchsniveau deutlich von demjenigen der unterrichtsüblichen Mathematik abheben, heißt es in einer Mitteilung des Gymnasiums. Bis zum 1. März müssen die vier Aufgaben der ersten Runde zu Hause bearbeitet werden. Nach der Korrektur und Bewertung durch eine besondere Kommission erhalten nur die Preisträger die Berechtigung zur Teilnahme an der zweiten Runde mit noch schwierigeren Aufgaben.


Einladung nach München

Von den beiden Herzogenauracher Gymnasiasten, die es so weit geschafft haben, Kilian Hacker und Daniel Kreiner (inzwischen in der Q11 bzw. Q12), hat nur Letzterer auch diese Hürde erklommen - er hat seine Sommerferien außer zur Erholung auch dafür genutzt. Kreiner erreichte einen zweiten Preis. Unlängst war er zur Preisverleihungsfeier nach München eingeladen, ausgerichtet vom dort ansässigen Unternehmen Giesecke & Devrient GmbH.
Sowohl Finanzchef und Vorstandsmitglied Peter Zattler als auch Ministerialdirigent Walter Gremm vom Kultusministerium und leitende Organisatoren ließen es sich nicht nehmen, die außerordentliche Leistung der jungen Talente herauszuheben. Nach einer vormittäglichen Führung durch die Firma mit anschließendem Mittagessen wurden die bayerischen Preisträger in der offiziellen Feier mit Urkunde und Buchpreis geehrt.
Insgesamt beteiligten sich 2016 in ganz Deutschland 1426 Jugendliche am Bundeswettbewerb Mathematik, davon 365 aus Bayern. red