wurden.
"Es ist unsere Pflicht Menschen aufzuklären, damit sie nicht zum Opfer werden", erklärt Alfons Hrubesch.Matthias Schneider unterstützt als Lehrer die Medienscouts am Frankenwald-Gymnasium in Kronach: "Wenn wir es schaffen ein Opfer zu verhindern, dann haben wir unsere Aufgabe schon erfüllt." Denn oft sei es bei Kindern so, dass diese noch nicht das Verständnis haben, die Auswirkungen ihrer Handynutzung zu überblicken. So komme es öfters vor, dass vor allem jüngere Schüler Drohungen, die als Kettenbrief oder Sprachnachricht verbreitet werden, ernst nehmen und damit nicht umzugehen wissen: "Eltern geben ihren Kindern ein Medium in die Hand und diese werden damit allein gelassen", fasst Schneider das gesamtgesellschaftliche Problem zusammen und appelliert, dass das Bewusstsein an dieser Stelle noch reifen müsse.
Bei den Problemfeldern, liege der Schwerpunkt vor allem bei WhatsApp.