Zu jeder Jahreszeit gilt: Je trockener der Biomüll ist, desto weniger Probleme bereitet er. Im Sommer kommt es zu weniger Gerüchen und Madenbefall, im Winter gibt es weniger Frostprobleme. Um zu verhindern, dass sich noch eingefrorene Reste in der Tonne befinden, gibt die Abfallwirtschaft des Landkreises Erlangen-Höchstadt Tipps.

Zu viel Feuchtigkeit lässt den Tonneninhalt leichter einfrieren: feuchte Abfälle abtropfen lassen und zusätzlich in Zeitungspapier bzw. Papiertüten einwickeln. Dies bindet überschüssige Feuchtigkeit und verhindert ein Zusammenfrieren der Abfälle. Um ein Festfrieren des Bio- und Restmülls am Tonnenboden zu verhindern, die Tonne mit einer Lage Zeitungspapier oder Wellpappe auslegen. Außerdem sollte man die Abfälle locker in die Tonne einfüllen. Verdichtete Abfälle, besonders feuchtes Laub, frieren schnell in der Tonne fest.

Vor der Witterung schützen

Wenn möglich sollte die Biotonne über den Winter vor Frost und Witterung geschützt werden, etwa in der Garage oder an der Hauswand. Biotonne erst am Tag der Leerung zur Abfuhr ab 6 Uhr bereitstellen. Mit einem Spaten oder Stock lässt sich Festgefrorenes in der Tonne vor der Leerung etwas lösen.

Wichtige Telefonnummern

Hilfe und Tipps zur Mülltrennung gibt es bei der Abfallwirtschaft des Landratsamtes Erlangen-Höchstadt unter der Telefonnummer 09193/20-1761 bzw. -1762. Fragen zu nicht geleerten Tonnen beantwortet das Entsorgungsunternehmen der Firma Hofmann unter der Telefonnummer 09131/796170. red