Meeder — Die beiden unabhängigen Männerchöre Drossenhausen und Meeder bildeten mangels ausreichender Sänger eine Singgemeinschaft. Darüber hinaus öffneten sie sich 2010 für Damen. Damit sind die Sänger auf dem richtigen Weg, singfähig und weiterhin ein wichtiger Kulturträger zumeist für die eigenen Dörfer zu bleiben.
Bei der Hauptversammlung in der Gastwirtschaft Höllein wurde Wolfgang Ehrsam für 25 Jahre aktives Singen im Chor mit einer Dank-Urkunde und Ehrennadel vom Fränkischen Sängerbund durch die Vorsitzende der Sängergruppe "Sennigshöhe" Angela Wölfert ausgezeichnet. Vom Sängerkranz Drossenhausen überreichte Vorsitzender Heinz Heilingloh ein Präsent.
Die Singgemeinschaft besteht aus 22 aktiven Sängerinnen und Sängern sowie 28 passiven Mitgliedern. Der Vorsitzende des Sängerkranzes Meeder, Ottmar Schad, sprach die 38 Singprobenstunden und die fünf öffentlichen Auftritte an. "Es macht Spaß, mit den Frauen zu singen" war seine Aussage. Durchschnittlich kommen zu den Singstunden 18 Sänger. Erfreulich ist, dass zum Jahresbeginn zwei junge Männer und drei Damen zum "Schnuppern" kamen.
Ottmar Schad machte den Vorschlag, die Damen ab Januar 2016 dem Fränkischen Sängerbund zu melden, damit diese auch für langjähriges Singen geehrt werden können. "Damen sind weiterhin willkommen", ließ der Vorsitzende die Anwesenden wissen.
Das Protokoll vom Vorjahr und alle sonstigen Aktivitäten las Schriftführer Hartmut Sollmann vor. Einblick in die Finanzlage gab für Drossenhausen Wolfgang Ehrsam und für Meeder Hermann Rauschert. Er begleitet nunmehr über 40 Jahre Ehrenämter im Sängerkranz Meeder.
Chorleiter Hartmut Korndörfer ging auf das Einstudieren von neuem Liedgut ein, das für junge und ältere Chormitglieder geeignet ist. "Es tut sich was", freute sich der Chorleiter und setzt auf weitere Zugänge.
Bürgermeister Bernd Höfer zollte der Sänger-Kulturgemeinschaft seinen Respekt. Insbesondere dankte er dem Ehrenvorsitzenden Hermann Rauschert, der über vier Jahrzehnte ein Ehrenamt begleitet.
Dass das Integrieren von Frauen gelungen sei, war aus den vorgetragenen Liedern zu hören, betonte Angela Wölfert. Das Experiment, Frauen in die Männerchöre aufzunehmen, sei gelungen.
Einen besonderen Dank richtete sie an den Chorleiter. Angela Wölfert verwies auf den Kreiss ängertag, der am 8. März in der Angerturnhalle Michelau um 13.30 Uhr stattfindet. Das Singen auf der Waldbühne in Heldritt entfällt, dafür wird ein offenes Singen auf der Sennigshöhe am 30. August ab 14 Uhr angeboten. Der Kreissängertag 2016 wird in der Gerold-Strobel-Halle in Bad Rodach abgehalten und musikalisch von dem Gruppen-Männerchor unter Leitung von Hans Pfeiffer und dem gemischte Gruppenchor unter Leitung von Elvira Löwel umrahmt.
Die anstehenden Neuwahlen führte der Bürgermeister Höfer zusammen mit Angela Wölfert durch. kagü