Betrifft: "Unschuldig schuldig im Dienste der Waffen SS" vom 8.2. 2016, Feuilleton:

Dieser Bericht hat in mir die Erinnerung an eigene Erfahrung geweckt. Ich habe damals in Aschaffenburg Stahlbauschlosser gelernt. Ich hatte einige Freunde. Im Winter 1943/44 wurde die SS-Division "Hitlerjugend" gebildet. Sie bestand angeblich aus Freiwilligen.
Wie diese "Freiwilligen-Werbung" vor sich ging, habe ich selbst erlebt. Eines Sonntags wurden wir in das "HofgartenCafe" befohlen. Aus Berichten wussten wir, was uns bevorstand. Der Saal hatte vorne und hinten einen Ausgang und ebenerdige Fenster. Vor beiden Ausgängen und den Fenstern postierte sich ein Polizist, damit keiner abhauen konnte, sodann begannen die "Werber".
An den "Endsieg", da hat kaum noch jemand geglaubt. Deshalb haben die wenigsten freiwillig unterschrieben. Die Werber machten jeden zur Sau: "Sind Sie ein Feigling, ein feiges Schwein?" usw., bis jeder unterschrieben hatte.