Der CSU-Ortsverband ist in der Gemeinde Himmelkron und auch im Gemeinderat weiterhin die stärkste politische Kraft. Das stellte Bürgermeister und CSU-Ortsvorsitzender Gerhard Schneider bei der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Himmelkron deutlich heraus. Die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner ließ ihre bisherige Amtszeit Revue passieren und nahm auch in der Diskussion zu aktuellen Fragen Stellung.
In seinem Rechenschaftsbericht beleuchtete Gerhard Schneider die Aktivitäten des CSU-Ortsverbandes im zurückliegenden Jahr. "Das erfreulichste Ereignis war sicherlich für die Gemeinde Himmelkron die Eröffnung des neuen Kinderhorts an der Lanzendorfer Schule", sagte er. "Hier haben wir für 1,4 Millionen Euro rund 50 neue Kinderhortplätze für unsere Schulkinder errichtet."
Was die Unterbringung von Flüchtlingen angeht, so wurde in der Gemeinde Himmelkron gute Arbeit geleistet, sagte Schneider. Er dankte hier allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Zur gegenwärtig laufenden Dorferneuerungsmaßnahme "Bauhof" merkte Bürgermeister Gerhard Schneider an, dass der Tiefbau Probleme bereite. Dagegen verlaufe die Zweitflurbereinigung von Himmelkron optimal.
Gut laufe auch der Breitbandausbau. Der Vertrag mit der Deutschen Telekom ist bereits unterzeichnet. Schatzmeister Werner Pöhlmann berichtete, dass der CSU-Ortsverband auch im zurückliegenden Jahr gut gewirtschaftet habe und auf gesunden Füßen stehe.
Die Wahl der Delegierten brachte folgendes Ergebnis: Gerhard Schneider, Nicole Kaiser, Birgit Benker, Sebastian Herrmann und Uwe Täuber. Ersatzdelegierte sind: Pia Aßmann, Werner Pöhlmann, Michael Pachelbel, Andreas Peetz und Marco Müller. Die Ehrung langjähriger Mitglieder nahm die stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Doris Leithner-Bisani vor. Für 20 Jahre wurden Frank Günther und Klaus Opitz sowie für 30 Jahre Harald Peetz geehrt. Werner Reißaus